Land
Revier
Basis
Kabinen
Ausstattung
Datum
Dauer
Jetzt suchen
  • Alle
  • Antigua and Barbuda (16)
  • Belgien (39)
  • Cape Verde (11)
  • Deutschland (324)
  • Estland (12)
  • Frankreich (445)
  • Grenada (3)
  • Griechenland (1649)
  • Guadeloupe (6)
  • Irland (21)
  • Italien (918)
  • Kanada (24)
  • Kroatien (3383)
  • Kuba (22)
  • Litauen (3)
  • Malaysia (2)
  • Maldives (1)
  • Malta (47)
  • Martinique (56)
  • Montenegro (43)
  • Netherlands Antilles (5)
  • Niederlande (147)
  • Norwegen (19)
  • Polen (94)
  • Portugal (46)
  • Puerto Rico (1)
  • Saint Lucia (6)
  • Saint Vincent and the Grenadi (4)
  • Südafrika (1)
  • Schweden (36)
  • Schweiz (7)
  • Seychelles (25)
  • Slowenien (35)
  • Spanien (465)
  • Türkei (275)
  • Thailand (27)
  • Vereinigte Staaten von Amerika (19)
  • Vereinigtes Königreich (28)
  • Virgin Islands (British) (21)
  • Alle
  • Aegean Sea (813)
  • Arctic (11)
  • Azores (20)
  • Balearic Sea (393)
  • Baltic (75)
  • Bodrum (34)
  • Canary Islands (29)
  • Cape Verde (11)
  • Caribbean Islands (146)
  • Cyclades (973)
  • Dodecanese (91)
  • Dubrovnik / Montenegro (203)
  • Eastern Mediterranean (1)
  • Eastern Seaboard (19)
  • European Atlantic (134)
  • European Inland (896)
  • French Riviera (Cte d'Azur) (64)
  • Indian Ocean (26)
  • Ionian (500)
  • Istria / Kvarner (298)
  • Italian Adriatic (14)
  • Kornati (1807)
  • Liguria / Toscana (200)
  • Malta (47)
  • Marmaris / Fethiye / Gocek (239)
  • Normandy / Bretagne (2)
  • North Sea (122)
  • Pacific Northwest (24)
  • Sardinia / Corsica (318)
  • SE Asia (29)
  • Sicily (223)
  • Solent (2)
  • South Africa (1)
  • Split (1390)
  • Sporades (74)
  • Tyrrhenian Sea (157)
  • Zadar (958)
  • Šibenik (1068)
  • Alle
  • Antigua / Antigua/Nelson's Dockyard (3)
  • Falmouth / Falmouth Harbour (13)
  • Kinrooi (8)
  • Kuurne (3)
  • Zeebrugge / Port of Zeebrugge (1)
  • Nieuwpoort / VVW-Nieuwpoort (16)
  • Nieuwpoort / Westhoek Marina (11)
  • Sao Vicente / Marina Mindelo (8)
  • Palmeira / Sal Harbour (3)
  • Insel Rügen / Breege (214)
  • Buchholz / Buchholz / Müritz (5)
  • Fürstenberg (38)
  • Untergöhren / Flensee (10)
  • Ketzin (7)
  • Kressbronn / Kressbronn / Bodensee (2)
  • Lübeck (2)
  • Kröslin / Marina Kröslin (11)
  • Stralsund / Stralsund Port (7)
  • Rheinsberg / Wolfsbruch (21)
  • Zehdenick / Zehdenick / Havel (7)
  • Tallinn / Kalev Yacht Club - Pirita Marina (5)
  • Tallinn / Tallinn Old City Marina (7)
  • Agen (20)
  • Ajaccio (1)
  • Auxerre / Aquarelle Sarl (1)
  • Argens-Minervois (47)
  • Bandol (1)
  • Briare (9)
  • Cahors (5)
  • Calvi (6)
  • Cannes (1)
  • Capestang (15)
  • Castelnaudary / Castelnaudary (1)
  • Corbigny (8)
  • Dompierre-sur-Besbre (12)
  • Homps / Homps (38)
  • Jarnac (32)
  • Joigny (17)
  • La Rochelle (2)
  • Lattes (23)
  • Cogolin / Les Marines de Cogolin (17)
  • Lutzelbourg (24)
  • Macon (9)
  • Marseille (13)
  • Negra (5)
  • Bormes-les-Mimosas / Port de Bormes (22)
  • Arzon / Port du Crouesty (35)
  • Avignonet-Lauragais / Port Lauragais (10)
  • Propriano / Port of Propriano (7)
  • Saint-Leger-sur-Dheune (10)
  • Saint-Mandrier-sur-Mer / Saint-Mandrier (4)
  • Saint-Martin-sur-Oust (14)
  • Scey-sur-Saone-et-Saint-Albin / Scey-sur-Saone (18)
  • Tonnerre (3)
  • Valence-sur-Baise (2)
  • Vermenton (13)
  • St. Georges / Le Phare Bleu Marina (2)
  • St. George's / Port Louis Marina (1)
  • Achillio / Achillio port (5)
  • Athens / Alimos Marina (767)
  • Chania, Crete / Chania (1)
  • Kerkira / Corfu (2)
  • Athens / Flisvos Marina (3)
  • Lavrion (8)
  • Lavrion / Lavrion Main Port (118)
  • Lefkada / Lefkas (268)
  • Corfu / Marina Gouvia (197)
  • Kos / Marina Kos (70)
  • Messolonghi / Messolonghi Marina (1)
  • Milos (1)
  • Mykonos (34)
  • Lavrion / Olympic Marina (7)
  • Paros / Paroikia port (1)
  • Paros (21)
  • Patras (1)
  • Porto Koufo (2)
  • Preveza, Ionian sea / Preveza Marina (26)
  • Rhodes / Rhodes / Mandraki Marina (14)
  • Rhodes / Rhodes Marina (6)
  • Sami - Kefalonia / Sami Port (2)
  • Skiathos / Skiathos (42)
  • Ermoupolis / Syros (13)
  • Santorini - Vlichada / Vlichada port (11)
  • Volos (27)
  • / Zakynthos (1)
  • Pointe a Pitre / Marina de Bas du Fort (6)
  • Leitrim / Carrick on Shannon (20)
  • Athlone / Quigley's marina (1)
  • Agropoli - province of Salerno / Agropoli (5)
  • Alghero / Alghero Port (1)
  • Bocca di Magra - Province of La Spezia / Bocca di Magra (7)
  • Cagliari (26)
  • Portisco / Cala dei Sardi (64)
  • Cannigione Province of Olbia - Tempio / Cannigione (48)
  • Caorle - Venezia / Caorle (8)
  • Carloforte (17)
  • Castellammare di Stabia, Napoli / Castellammare (9)
  • Venice / Chioggia (14)
  • Naples / Darsena Acton (2)
  • Gallipoli (1)
  • Genoa (6)
  • / Genova Marina di Porto Antico (1)
  • La Spezia Province of La Spezia / La Spezia (3)
  • Lavagna Province of Genoa / Lavagna (9)
  • Lipari Messina / Lipari (2)
  • Livorno (1)
  • Castiglioncello / Marina Cala di Medici (22)
  • Porto Ercole / Marina Cala Galera (1)
  • Salerno / Marina d'Arechi (18)
  • Fezzano di Portovenere / La Spezia / Marina del Fezzano (8)
  • Navene di Malcesine / Marina di Navene (1)
  • Rome / Marina di Nettuno (30)
  • Olbia / Marina di Olbia (27)
  • Portisco / Marina di Portisco (120)
  • Furnari / Marina di Portorosa (2)
  • Ragusa / Marina di Ragusa (1)
  • San Vincenzo / Marina di San Vincenzo (26)
  • Puntone - Follonica / Marina di Scarlino - Follonica (36)
  • Venezia / Marina Sant'Elena (1)
  • / Marina Villa Igea (11)
  • Palermo / Marina Villa Igiea (7)
  • Marsala / Marsala Marina (13)
  • Milazzo / Milazzo - Marina del Nettuno (1)
  • Milazzo / Milazzo - Porto Santa Maria Maggiore (12)
  • Muggia - Trieste / Muggia (1)
  • Naples (9)
  • Rome / Ostia (2)
  • Palermo (25)
  • Arzachena / Poltu Quatu (4)
  • Cecina / Porto di Cecina (2)
  • Ponza / Porto di Ponza (1)
  • San Benedetto del Tronto / Porto di San Benedetto del Tronto (3)
  • La Spezia / Porto Lotti (1)
  • La Spezia / Porto Mirabello (3)
  • Tonnarella / Portorosa (110)
  • Udine / Precenicco (16)
  • Procida (34)
  • Punta Ala Province of Grosseto / Punta Ala (31)
  • Reggio Calabria (1)
  • S. Agata di Militello (6)
  • Santa Teresa Gallura / S. Teresa di Gallura (3)
  • Salerno (40)
  • Piombino / Salivoli (24)
  • San Remo (1)
  • Leuca / Santa Maria di Leuca (1)
  • Scarlino - Puntone / Scarlino (10)
  • Sorrento / Sorrento (3)
  • Talamone / Talamone Port (2)
  • Trapani (12)
  • Tropea (11)
  • Venezia (1)
  • Nanaimo (24)
  • Dubrovnik / ACI Dubrovnik (133)
  • Murter / ACI Jezera (13)
  • Vodice / ACI Marina Vodice (51)
  • Pula / ACI Pomer (8)
  • Pula / ACI Pula (32)
  • Slano / ACI Slano (19)
  • Split / ACI Split (200)
  • Trogir / ACI Trogir (150)
  • Murter / Betina Port (5)
  • Bilice, Šibenik / Bilice Port (1)
  • Brbinj (1)
  • Pula / Bunarina (5)
  • Zadar / D-Marin Borik (12)
  • Murter / Jezera Port (6)
  • Makarska / Krvavica (7)
  • Mali Lošinj (25)
  • Opatija / Marina Admiral (1)
  • Seget Donji / Marina Baotić (218)
  • Murter / Marina Betina (64)
  • Sukosan / Marina Dalmacija (437)
  • Rogoznica / Marina Frapa (89)
  • Murter / Marina Hramina (103)
  • Kaštel Gomilica / Marina Kaštela (317)
  • Biograd / Marina Kornati (332)
  • Primošten / Marina Kremik (144)
  • Podstrana / Marina Lav (7)
  • Šibenik / Marina Mandalina (288)
  • Murter / Marina Nautika Murter (1)
  • Split / Marina Nava (39)
  • Ugljan / Marina Preko (1)
  • Zadar / Marina Zadar (126)
  • Zaton Šibenski / Marina Zaton (53)
  • Split / Marina Zenta (6)
  • Biograd / Marina Šangulin (49)
  • Split / Marina Špinut (15)
  • Pirovac (5)
  • Ploče / Ploče City Port (5)
  • Dubrovnik / Port Dubrovnik (3)
  • Split / Port of Split (6)
  • Krk / Punat (58)
  • Trogir / PŠU Banj (5)
  • Rabac (2)
  • Rijeka (1)
  • Šolta / Rogač (21)
  • Trogir / SCT Marina Trogir (158)
  • Skradin / Skradin (11)
  • Stobreč / Stobreč Port (3)
  • Pula / Trget Port (6)
  • Tribunj (16)
  • Pula / Veruda (125)
  • Cienfuegos (22)
  • Klaipeda / Klaipedos uostas (1)
  • Klaipėda (2)
  • Langkawi, Kedah / Langkawi (2)
  • Malé (1)
  • Kalkara / Kalkara Marina (47)
  • Martinique / Le Marin (54)
  • / Martinique (2)
  • Bar (7)
  • Kotor (22)
  • Tivat / Marina Solila (10)
  • Tivat / Porto Montenegro (4)
  • Sint Maarten / Yacht club Port de Plaisance (5)
  • Aalsmeer / Aalsmeer/Leimuiden (3)
  • Cadzand / Cadzand-Bad (9)
  • Kortgene (8)
  • Lemmer (69)
  • Loosdrecht (26)
  • Vinkeveen (21)
  • Yerseke (11)
  • Bergen / Hjellestad Marina (8)
  • Svolvaer / Lofoten (3)
  • Longyearbyen (1)
  • Tromso (7)
  • Mikolajki / Marina Miko (4)
  • Kolobrzeg / Marina Solna (4)
  • Węgorzewo / Port Keja (30)
  • Wilkasy / PTTK Wilkasy (56)
  • Lisbon / Doca de Balém (4)
  • Porto / Douro Marina (5)
  • Horta - Azores / Horta Marina-Azores (9)
  • Portimao / Marina de Portimao (8)
  • Vila Franca do Campo / Marina de Vila Franca do Campo (1)
  • Funchal / Marina do Funchal (2)
  • Angra do Heriosmo / Marina d`Angra (3)
  • Ponta Delgada - Azores (7)
  • Lisbon / Port of Lisbon (7)
  • Fajardo / Puerto Del Rey Marina (1)
  • St Lucia - Castries / Rodney Bay Marina (6)
  • St Vincent / Blue Lagoon (2)
  • St George`s / Grenada (2)
  • Cape Town / V&A Waterfront Marina (1)
  • Göteborg (14)
  • Stockholm / Morningside Marina (20)
  • Lindigo / Stockholm / Gashaga (2)
  • / Lac de Nauchâtel (5)
  • / Lac de Neuchâtel (1)
  • / Lac Léman (1)
  • Mahe, Victoria / Eden Island Marina (24)
  • / Praslin (1)
  • Izola (14)
  • Portorož (21)
  • Palma de Mallorca - Calanova / Calanova Port Olimpic (4)
  • Mallorca-Palma / Club de Mar (5)
  • Can Pastilla / Club Maritimo San Antonio De La Playa (2)
  • Cambrils / Club Nautic Cambrils (3)
  • El Arenal / Club Nautic S`Arenal (19)
  • Ibiza / Club Nautico Ibiza (19)
  • Denia / Denia - Alicante (6)
  • Las Palmas / Gran Canaria (5)
  • Ibiza (2)
  • Ibiza / Ibiza Magna (6)
  • Palma de Mallorca / La Lonja Marina Charter (83)
  • Las Palmas / Las Palmas de Gran Canaria (7)
  • La Linea de la Concepcion / Linea harbour (32)
  • Cala D`Or / Mallorca - Cala D'Or (1)
  • Alicante / Marina Alicante (6)
  • Ibiza / Marina Botafoch (13)
  • Girona / Marina d'Empuriabrava (1)
  • Ibiza / Marina Ibiza (2)
  • Palma de Mallorca / Marina Naviera Balear (48)
  • Palma / Marina Palma Cuarentena (6)
  • Palma de Mallorca / Marina Port de Mallorca (5)
  • Barcelona / Marina Port Vell (3)
  • Lanzarote / Marina Rubicon (3)
  • Ibiza - Santa Eulalia / Marina St. Eulalia (2)
  • Mahon / Menorca - Mahon (1)
  • Palaimos / Palamos (12)
  • Palma de Mallorca / Palma (3)
  • Sitges, Barcelona / Port d'Aiguadolç (7)
  • Mallorca - P. Pollenc / Port de Pollenca (8)
  • Alcudia / Port d`Alcudia (7)
  • El Masnou / Port el Masnou (1)
  • Barcelona / Port Olimpic (23)
  • Portocolom (12)
  • Andratx / Puerto de Andratx (1)
  • Maó-Mahón / Puerto de Mahón (1)
  • Murcia / Puerto Deportivo Tomas Maestre (3)
  • Portals Nous-Calvia Mallorca / Puerto Portals (8)
  • Palma de Mallorca / Real Club Nautico (1)
  • Calp / Real Club Nautico de Calpe (4)
  • Pontevedra / Real Club Nautico de Vigo (11)
  • Ibiza - Sant Antoni de Portmany / Sant Antoni de Portmany Port (63)
  • Sant Carles de la Rapita / Sant Carles Marina (1)
  • Santa Cruse de Tenerife / Santa Cruz Marina (2)
  • Las Galletas / Tenerife - Marina del Sur (11)
  • San Miguel de Abona / Tenerife - Marina San Miguel (1)
  • Valencia (1)
  • Marmaris / Adaköy Marina (34)
  • Marmaris / Albatros Marina (12)
  • Ayvalik-Cunda (1)
  • Bodrum (16)
  • Yalikavak / Bodrum - Yalikavak (10)
  • Cesme - Izmir Provence / Cesme (1)
  • Bodrum / D-marin Turgutreis (6)
  • Fethiye (46)
  • Göcek (33)
  • Istanbul (1)
  • Karacasögüt (5)
  • Marmaris (86)
  • Orhaniye (21)
  • Milas/Muğla / Setur Gökova Ören Marina (2)
  • Izmir / Teos Marina (1)
  • Phuket / Ao Po Grand Marina (9)
  • / Koh Chang (2)
  • Phuket / Yacht Haven Marina (16)
  • Annapolis (19)
  • Wellingford / Benson (16)
  • Balloch / Cameron House Marina Loch Lomond (1)
  • Henley on Thames / Hobbs of Henley Boatyard (2)
  • Spean Bridge / Laggan (9)
  • Parham Town / Hodge's Creek Marina (3)
  • East End / JY Harbour view (4)
  • Sea Cow's Bay / Manuel Reef Marina (14)
  • beliebig
  • mind. 1 Kabine
  • mind. 2 Kabinen
  • mind. 3 Kabinen
  • Außenbordmotor
  • Autopilot
  • Beiboot
  • Bimini
  • Bugstrahlruder
  • DVD Player
  • Eismaschine
  • Elektriche Winch (Segel)
  • Elektrische Toilette
  • Fäkalientank
  • Flybridge
  • Generator
  • Gennaker
  • Heizung
  • Hydraulische Gangway
  • Inverter
  • Kaffeemaschine
  • Kartenplotter
  • Kühlschrank
  • Klimaanlage
  • Lautsprecher im Cockpit
  • Lazy bag
  • Lazy jack
  • Radar
  • Radio-CD player
  • Reelingsnetz
  • Regattasegel
  • Rollgroßsegel
  • Schnorchelausrüstung
  • Selbstwendefock
  • Spinnaker
  • Sprayhood
  • Tauchausrüstung
  • Teakdeck
  • TV
  • Voll durchgelattetes grosssegel
  • Wi-Fi und Internet
  • 1 Woche
  • 2 Wochen
  • 3 Wochen

Yachtcharter Reviere

Yachtcharter Reviere

– finden Sie Ihren persönlichen Hot Spot

Yachcharter Reviere

Die Kanarischen Inseln

 

Mehr als 1000 Kilometer von der Iberischen Halbinsel und an der dichtesten Stelle nur 100 Kilometer von Westafrikas Küste entfernt, liegen die Kanarischen Inseln wie Trittsteine zwischen Europa, Afrika und Amerika. Columbus dienten sie als Sprungbrett in die Neue Welt, und auf den Seerouten dorthin entwickelten sie sich zur wichtigen Zwischenstation. Heute lockt das im Sommer wie im Winter milde Klima die Touristen auf den Archipel.

 

Gran Canaria

Gran Canaria ist mit über 750 000 Einwohnern die am dichtesten besiedelte Insel des gesamten Archipels. Dies wird besonders im Inselnorden deutlich, wo sich Bananenplantagen erstrecken so weit das Auge reicht, in feuchten Schluchten letzte Reste des Lorbeerwaldes ein Refugium gefunden haben und Kleinstädte zu Streifzügen durch verwinkelte Gassen locken. Einen ausgedehnten Besuch verdient die Hauptstadt Las Palmas mit ihrer Altstadt, schönen Parks und Museen. Im Landesinnern überragen bizarre Gipfel tiefe Schluchten, strotzen fruchtbare Täler vor üppiger Blütenpracht.

 

Fuerteventura

Fuerteventura, die größte der drei Ostkanarischen Inseln, ist am dünnsten besiedelt. Nur rund 50 000 Einwohner und 70 000 Ziegen leben auf dem Eiland.

 

Corralejo im Norden und die Halbinsel Jandía im Süden bieten die längsten Strände des Archipels. Vor der Küste finden vor allem Segler, Surfer und Unterwassersportler ein türkisblaues Paradies.

 

Lanzarote

Lanzarote ist eine Insel für Ästheten. Die kleinste der Ostkanarischen Inseln beeindruckt mit 300 Vulkanen und einer kontrastreichen Landschaft in Schwarz, Weiß, Grün. Dazu hat César Manriques künstlerischer Elan Lanzarote allerorten geprägt: in den Höhlen bei Arrieta, im Mirador del Río mit herrlichem Blick auf die Inselwelt um Graciosa, im Kakteengarten von Guatizo. Historisches Ambiente bietet die frühere Inselhauptstadt Teguise mit Burgmuseum, alten Klöstern, prächtigen Herrenhäusern und urigen Tavernen.

 

Gomera

Täler über Täler, Felskuppen und ungezählte Gipfelgrate – keine andere der Kanarischen Inseln ist so zerklüftet wie Gomera. Erst seit dem Ausbau des Fremdenverkehrs sind die Dörfer über Straßen zu erreichen.

Auch Gomera wird vom Passatwind geprägt, er teilt die Insel in zwei Hälften: im Norden bringen die Wolken das lebensnotwendige Wasser und machen den Anbau von Kartoffeln, Bananen, Tomaten, Mais Dattelpalmen und Weinreben möglich. Im Süden ist das Land trocken und leidet oft unter anhaltender Dürre.

Die Hauptstadt San Sebastián besitzt heute den drittwichtigsten Passagierhafen Spaniens.

Teneriffa

Regelrechte Mondlandschaften haben die Urgewalten der Vulkane, denen die Kanarischen Inseln ihre Entstehung verdanken, in der Umgebung des Teide auf Teneriffa geschaffen, des mit 3715 Metern höchsten Berg Spaniens. In Puerto de la Cruz an der Nordküste Teneriffas steht die Wiege des Tourismus auf den Kanarischen Inseln. Schon gegen Ende des 19. Jahrhunderts fanden sich hier die ersten ausländischen Gäste ein.

Viele Städte auf den Kanaren haben sich mit Haut und Haaren dem Tourismus verschrieben – nicht so Santa Cruz, Teneriffas Hauptstadt, die „Stadt des Heiligen Kreuzes“ ist und bleibt eine Hafenstadt. Hier wird regiert, verhandelt, verkauft und verschifft.

 

La Palma

Immer wieder ist auf den Kanaren vom Passat die Rede, jenem Dauerluftzug aus Nordost, den die Engländer „trade winds“ nennen, weil er Schiffahrt und Handel befördert. Mindestens so segensreich wirkt er für die Vegetation. Nur der Passat bringt den Regen, der Drachen- und Lorbeerbaum, Weinrebe und Palme gedeihen läßt. Nirgends läßt sich das besser ermessen als auf La Palma. Diese Insel ist ein Kind des Passats und das grüne Herz des Archipels.

 

Hierro

Weit draußen im Atlantik liegt Hierro, das Mauerblümchen im Kranz der Kanaren. Wirtschaftlich hat man es dort stets schwer gehabt, viele Bewohner wanderten aus. Nur sehr zaghaft faßt der Fremdenverkehr Fuß. Noch ist es still, fast einsam – und gerade deshalb so faszinierend. Für die alten Phönizier und Griechen, die sich bis hierher hinausgewagt hatten, verlief auf Hierro der Längengrad Null. Dahinter war nur noch das Nichts.

Yachtcharter Mallorca

Die Balearen – wer kennt sie nicht?

Die gebirgige Inselgruppe und spanische Provinz im

westlichen Mittelmeer, deren Hauptinsel Mallorca ist, hat für Urlauber einen besonderen Reiz. Wie z.B. der Gebirgszug im Nordwesten der Insel mit den romantischen Orten wie Deja, Valldemosa, Fornelutsch, Soller und Calobra, um nur einige zu nennen.

Es ist traumhaft dort zu wandern oder mit dem Mietauto das Landesinnere kennenzulernen!

 

Mallorca, Ibiza, Formentera und Menorca sind Inseln mit viel Charme, die fast jeder auf dem Landweg kennt oder von denen jeder schon einmal gehört hat.

 

….. aber, wie könnte man sie noch intensiver erleben?

Genau, mit der Yacht !

 

Denn nur durch das Segeln bieten sich die vielfältigsten Möglichkeiten, die Balearen abwechslungsreich und in ihrem ganzen Umfang kennenzulernen.

Auf dem Seeweg eröffnen sich zusätzlich vollkommen neue Situationen und Perspektiven.

 

Die Möglichkeit wird wahr Orte zu entdecken, welche auf dem Landweg nie zu erreichen wären. Orte die nur mit dem Schiff zu erreichen sind, deren Existenz einem nur durch Kartenmaterial bewußt war. Wie z.B. die vielen „Calas“, jene unverwechselbaren und zum Teil noch einsamen Ankerbuchten der Inseln.

Schon wenige Meilen vom Zentrum des Tourismus entfernt, beginnt das malerische und ursprüngliche Mallorca.

Die Insel, welche uns durch ihren südlichen Charme so richtig aufatmen läßt, bietet die Möglichkeit stundenlang auf schönen Plätzen oder in Buchten zu sitzen um die Atmosphäre aufzusaugen!

Zwischen Colonia de San Jordi und Cala d‘Or erleben Sie noch Mallorca-pur.

Dort ankern wir in idyllischen Buchten (weiße Sandstrände und kristallklares Wasser, umgeben von Pinienwäldern, welche die Buchten malerisch umsäumen), oder in verträumten Fischerorten.

Und nicht zuletzt – die grandiose Landschaft z.B. Cala Santany, Cala Figueras, Cala Mandrago, Puerto Christo, Puerto de Pollensa, Puerto de Soller, Puerto Andraitx, La Rapita um nur einige zu nennen!

Mit der Yacht z.B. Mallorca zu umrunden (139sm) ist für die Balearen-Nichtkenner ein wunderbarer Einstieg und für Kenner eine erstaunliche Ergänzung!

Eine ideale Woche zum Absegeln und zum Inhalieren der letzten Sonnenstrahlen vor dem Winterbeginn!

Ein letztes Mal auftanken!

Und wer einmal dort war, den zieht es immer wieder hin.

Yachtcharter Reviere

Mallorca

Wo hundert Buchten zum Ankern und Baden laden!

 

Die Nordwestküste

Puerto de Soller

Diese lagunenähnliche Bucht ist ein sicherer Ankerplatz und ein wichtiger Anlaufpunkt auf der Nordroute zum Nordcap.

Sehenswert ist ein Ausflug mit der Bimmelbahn nach Soller selber, um dort auf dem Dorfplatz gut Essen zu gehen und die Atmosphäre zu genießen.

Cala San Vicente

Das Fischernest liegt an einer der schönsten Buchten der Nordküste.

Es gibt zwei schmale Sand-und Kiesstrände und wunderbare Restaurants. Cala San Vicente ist außerdem ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen und Ausflüge mit dem Dinghi zu kleinen Nachbarbuchten!

 

Die Nordostküste

Puerto de Pollensa

Puerto de Pollensa ist ein wichtiger Ausgangspunkt für Ausflüge nach Mirador dés Colomer, zur Sandbucht Cala pi de la Posada und Cap Formentor, sowie Cala de Calobra, die unverwechselbare und wunderschöne, nur durch einen Höhleneingang erreichbare, Bucht an der Nordküste.

Ca’n Picafort

Ein kilometerlanger Sandstrand und ein Fischerdorf, wo man gut Fisch essen kann.

In den Dünen am östlichen Ortsrand liegt die riesige Gräberstadt Son Real und der Nauturpark S´Albufera.

 

Die Südostküste

Cala Ratjada

Das Örtchen besitzt exzellente Strände, vielseitige Sportmöglichkeiten und ein reges Nachtleben. Der Sandstrand Cala Guya ist 1500m lang und ein idealer Ort für uns, einen Spieletag einzulegen.

Cala Millor

Dort trifft man sich abends in den zahlreichen Bars und Cafes und genießt es besonders, einfach nur Leute zu beobachten. Sehenswert ist der Nachbarort Son Servera, wo man einen schönen Wochenmarkt und Bodegas vorfindet.

Puerto Cristo

Dieser Hafen liegt in einer gut geschützten Bucht und ist somit ein idealer Ankerplatz für uns. Dort findet man zwar keine besonders schönen Strände vor, aber eine Tropfsteinhöhle „Coves del Hams“ und die „Coves del Drac“. Dort befindet sich auch ein Aquarium mit Fischen aus aller Welt.

Cala de Mallorca

Es gibt rund 20 Buchten mit Sandstrand im Umfeld, wie die Cala Domingos oder die Cala Murada. Nördlich von Cala Magraner steht bei Son Forteza Vell ein alter Leuchtturm der dort fürstlich thront. Im Vogelpark kann man Papageien und andere exotische Tiere und Pflanzen bewundern.

Puerto Colom

Der ehemalige Weinexporthafen von Felantix mit malerischen alten Bootshäusern und einem langen Strand ist ebenfalls lohnenswert.

Cala d´Or

Traumhaft schön ist die Cala Mondgrago. Im Hinterland der Küste sind das Santuari de la Consolacio und das weiße Dorf Alqueria Blanca sehenswert.

Cala Figuera

Jeder hat schon davon gehört und viele haben bestimmt auch schon ein Glas Wein am Fuße der engen Fjörd-ähnlichen Bucht getrunken, aber mit der Yacht diese Bucht anzulaufen ist unverwechselbar schön. Leider ist dort oft alles voll.

 

Die Südküste

Colonia de Sant Jordi

Der alte Puerto de Campos steht auf historischem Boden. Was den Ort so anziehend macht, sind die riesigen Strände „Platja des Trenc“ u.s.w. Auch mit der Yacht sind die großen Strände gut zum Ankern geeignet, aber leider nur als Tagesankerplatz, da man dort nicht immer geschützt liegt.

Palma

Palma wird unser Ausgangshafen sein.

Palma ist durch ihre vielen historischen Bauten und vor allem durch ihre Kathedrale sehr interessant. Außerdem lebt die Stadt durch ihre kleinen Gassen, der Atmosphäre und ihren Restaurants.

Den ersten Abend dort zu verbringen ist ein Genuß für Seele, Geist und Gaumen.

Andraitx

Puerto de Andraitx, der Hafen der alten Stadt, ist heute ein beliebter Ankerplatz für Sportboote. Die felsige Landspitze „Cap de sa Mola“, die den Hafen schützt, bietet uns herrliche Sonnenuntergänge und einen guten Fernblick (manchmal bis Ibiza).

Die Orte sind nacheinander bei einer westlichen Umrundung mit der Yacht aufgezählt (Gesamt: 140 sm über Grund)

 

Insel der Stille – das andere Mallorca!

Der meiste Tourismus bewegt sich natürlich an Mallorcas Küsten. Wir sollten uns aber einen Tag Zeit nehmen und mit dem Auto über die Insel knattern.

Schnell entdeckt man ein ursprüngliches Mallorca, mit Olivenhainen, Mandelbaumkulturen, einsamen Bauernhöfen, entlegenen Hochtäler mit tollen Wanderrouten und traumhafte Dörfer wie Soller, Valldemosa, Deja, Orient und Fornalutx.

Allein für diese Orte bräuchte man eine Woche um alle vielfältigen Möglichkeiten des Landaufenthaltes zu nutzen.

Ich war dort mal eine Woche wandern und werde es immer wieder tun, da die Begeisterung nicht abriß.

Die Inselhauptstadt wird von gotischen Kathedralen, barocken Bauten und Adelspalästen geprägt.

 

Yachtcharter Reviere

Menorca

 

Liebe auf den zweiten Blick

 

Wer einmal erlebt hat wie der Sturm über die nördlichste Insel der Balearen fegt, versteht warum die Saison hier nur von Mai bis Oktober dauert.

Menorca, die „Kleine“ ist eher herb als lieblich. Ihre Reize wollen behutsam entdeckt werden, aber wer sich die Zeit nimmt, den erwarten faszinierende Erlebnisse: eine uralte Kulturlandschaft mit einer Fülle prähistorischer Monumente, das einzigartige britisch-iberische Flair der Inselhauptstadt Mao und ein lebendiges Brauchtum, das vor allem bei den Festen gepflegt wird. z.B.

 

Fornells

Der Langusten-Fischerort liegt in einer stark geschlossenen und sicheren Bucht. Dort kann man sehr gut essen, oder die Tropfsteinhöhle mit dem Dinghi besichtigen.

 

Ciudadela

Das Bild der ehemaligen Inselhauptstadt wird von gotischen Kathedralen, barocken Bauten und Adelspalästen geprägt.

Yachtcharter Reviere

Ibiza u. Formentera

Rummelig und ruhig

Die karthagische Gräberstadt auf dem Windmühlenberg von Ibiza beeindruckt so sehr, dass man an eine Toteninsel im Mittelmeer erinnert wird. Aber wenn man auf Ibiza ankommt, ist alles quicklebendig und manchmal zu laut, so dass sich die ruhigeren Touristen lieber in eine der entlegenen Felsbuchten am anderen Ende der Insel verkriechen würden.

Schöner ist es an den weiten Stränden der kleinen Nachbarinsel Formentera, dort können wir hinziehen, Anker werfen und die Stille und Einsamkeit genießen – die ein Segler braucht.

 

Yachtcharter Reviere Yachtcharter Reviere

Die Türkei – wer kennt sie nicht?

 

Türkei, das klingt fast schon wie ein Zauberwort, unendlich viele Buchten, Strände, Sonne, glasklares Wasser, das zum Schwimmen und Tauchen einlädt.

Das schneebedeckte Tanusgebirge schiebt sich an der türkischen Riviera bis an die See heran. An dieser sonnigen Küste treffen sich Ägäis und Mittelmeer, Osten und Westen. Kiefern umsäumen unzählige kleine Häfen, Buchten und Ankerplätze mit kristallklarem Wasser. Wasserfälle stürzen zwischen weißen Stränden und dem felsigen Vorgebirge in die See.

 

Segeln zwischen zwei Kontinenten

 

Urlaub, der nicht das Ziel hat, viele Meilen zu segeln, sondern ein Urlaub, der uns die Möglichkeit bietet, neues mit dem Schiff zu entdecken, wie die vielen Weltumsegler, die in der Türkei Station machen.

Das vielzitierte Licht der Ägais ist allgegenwärtig, der Reiz der Landschaft mit den verträumten Dörfern und – last, but not least – die Landschaft, schaffen die Faszination einer schönen, abenteuerlichen Segelreise.

Es ist traumhaft dort zu wandern oder mit dem Mietauto das Landesinnere kennenzulernen!

 

Die Türkei ist eine Landschaft mit viel Charme, die fast jeder auf dem Landweg kennt oder von der jeder schon einmal gehört hat.

Eine paradiesische Umwelt, die sehr abwechslungsreich ist.

….. aber, wie könnte man sie noch intensiver erleben?

 

Genau, mit der Yacht !

Denn nur durch das Segeln bieten sich die vielfältigsten Möglichkeiten, die Türkei abwechselungsreich und in ihrem ganzen Umfang kennen zu lernen. Auf dem Seeweg eröffnen sich zusätzlich komplett neue Situationen und Perspektiven.

 

Die Möglichkeit wird wahr Orte zu entdecken, welche auf dem Landweg nie zu erreichen wären. Orte, die nur mit dem Schiff zu erreichen sind, deren Existenz einem nur durch Kartenmaterial bewußt war.

Wie z.B. die vielen Buchten, jene unverwechselbaren und zum Teil noch unerschloßenen Landschaften der Türkei.

Schon wenige Meilen vom Zentrum des Tourismus entfernt, beginnt die malerische und ursprüngliche Türkei.

Die Türkei, welche uns durch ihren südlichen und schon leicht orientalischen Charme so richtig aufatmen läßt und die Möglichkeit bietet, stundenlang auf schönen Plätzen oder in Buchten zu sitzen und die Atmosphäre aufzusaugen!

Mit der Yacht die türkische Ägais zu entdecken ist für die Türkei-Nichtkenner ein wunderbarer Einstieg, und für Kenner eine erstaunliche Ergänzung!

Willkommen in der Ägais, die durch eine Seereise neu entdeckt und erlebt wird.

Eine idealer Urlaub zum Ansegeln und zum Inhalieren der ersten Frühlingssonnenstrahlen !

Das erste Mal auftanken!

Eine Küste der Superlative zwischen

Fethiye und Kusadasi.

 

Sie fahren mit dem Boot in die Antike.

Ein Törn in der Türkei bedeutet nicht nur Segeln, Schwimmen, Tauchen, eine Landschaft der Superlative, paradiesisch schöne Buchten und Ankerplätze, sondern auch eine Reise in die Antike, dorthin, wo die Wiege unserer Kultur stand. In keinem Land der Erde findet man eine solche Massierung an antiken Ausgrabungsstätten, an Tempeln und alten Theatern. Die meisten kann man mit dem Boot erreichen. Sie sind an den attraktivsten Punkten der Küste postiert:

 

Troja – Pergamon – Ephesos – Milet – Priene – Didyma – Selimiye (Side) – Aspendos – Termessos – Perge

 

Der Golf von Fethiye:

Die Kreisstadt Fethiye liegt an einem der schönsten Küstenabschnitte der Türkei. Vor den bewaldeten Hängen des Taurusgebiges breitet sich inmitten eines Naturhafens ein moderner Ort aus, obwohl die Stadt auf historischem Boden steht. Sie ist das lykische Telmessos, das zwischen 550 und 300 v. Chr. große Bedeutung hatte. Fethiye und der Golf, den hohe Berge wie eine Halskrause schützend umschließen, der in Inseln, Halbinseln, Klippen und Felsspitzen zerbricht und dessen Ufer sich in einer Vielzahl namenloser Buchten kräuseln, ist ein beliebtes Ferienziel und eines der meistbefahrenen Törnreviere. Fethiye Körfezi ist schon für sich genommen eine Reise wert.

Von Fethiye können viele lohnende Ausflüge in die Umgebung unternommen werden:

Östlich der Stadt, in ihrer unmittelbaren Nähe befinden sich mehrere Felsengräber zum Teil aus dem 4. Jh. v. Chr.

Der Hügel der Akropolis erhebt sich westlich der Stadt am Wege nach Kaya, einer Ruinenstadt, die nach dem 1. Weltkrieg von ihren Bewohnern verlassen und 1957 durch das Erdbeben zerstört wurde.

Etwa 42 km S liegt das antike Tlos, dessen Ursprung auf das 14. Jh. v. Chr. zurückzuführen ist. Zur lykischen Zeit zählte es zu den sechs bedeutendsten Städten.

Auch ein Ausflug nach Ölü Deniz ist sicherlich lohnenswert.

Die türkisblaue Lagune mit ihren weißen Sandstränden und dem leuchtenden Kieferngrün ist der von der Natur am meisten verwöhnte Ort an der türkischen Mittelmeerküste. Eine weiße Sandbank, die von Mittelmeerwasser in allen Farbabstufungen umspült wird, baumgrüne Tupfer, vor Anker liegende Boote, die über dem Grund schweben – Ölü Deniz, die Bucht des „Toten Meeres“ entspricht wie keine andere dem mediterranen Traumbild.

Göcek Limani ist ein Verladeplatz für Chromerz und ein vielbesuchter Yachthafen in reizvoller landschaftlicher Umgebung. Er wird von Yachtcrews besonders wegen seiner guten Versorgungsmöglichkeiten geschätzt.

Yassica Adalari ist eine paradiesisch schöne Inselgruppe mit einem Kranz von Felsspitzen und Klippen ringsum. Hier findet man seine ganz persönliche Traumwelt – das Wasser leuchtet in allen Farbnuancen – und zur nächsten Bucht oder Insel ist es nur ein Katzensprung.

Tersane Adasi – der Name Tersane bedeutet Werft, doch an den Schiffsbau von einst erinnern nur Reste von Kaianlagen und Häuserruinen.

An der Nordwestseite der Insel findet man eine einmalig geschützte Bucht.

Nur wenige Menschen leben auf dem Eiland und verkaufen gern Yoghurt, Käse und Milch an die Yachtcrews.

Karpi-Bucht ist ein bezaubernder Ort – am Ende einer tiefen Einkerbung, knapp 0,5 sm von der schmalen Durchfahrt an der Südküste von Domuz Adasi entfernt, weitet sich die Bucht zu einem fast kreisrunden Ankerplatz, der von Kiefern und Olivenbäumen umgeben ist.

Boynuzbükü ist eine fjordartige Einbuchtung an der Nordwestseite des Fethiye-Golfes, die durch die Schönheit der Landschaft besticht. An ihrem Ende plätschert ein Bach, Schilfrohr bedeckt das Ufer.

Die Küsten im Fethiye Körfezi sind gepflastert mit Vorsprüngen, Winkeln und malerischen Ankerplätzen. Der Golf bildet ein in sich geschlossenes einmalig geschütztes Törnrevier.

 

Yachtcharter Reviere

 

Marmaris bis Gökova Körfesi

Marmaris hat viel zu bieten – ein malerisches altes Kastell, eine alte Brücke, eine alte Karawanserei – aber mehr noch in der Gegenwart.

Aus einem kleinen Fischerdorf ist einer der beliebtesten türkischen Ferienorte geworden und, zusammen mit Bodrum und Rhodos, der wichtigste Seglertreff der südlichen Ägäis.

 

Bozburun ist ein vom Tourismus noch relativ unberührter Ort, doch der Ausbau des Hafens ist bereits begonnen. Einen guten Ankerplatz bietet das Inselchen Kiseli Adasi am Eingang des Golfes. Es ist ein idyllischer Platz mit glasklarem Wasser.

Knidos ist eine antike Hafenstadt, die vermutlich im 4. Jh. v. Chr. an die Spitze der Halbinsel verlegt wurde.

Knidos war einst eine der reichsten und mächtigsten griechischen Siedlungen an der Küste Kleinasiens.

 

Bodrum-Halbinsel

Bodrum – das antike Halikarnassos – liegt reizvoll an der Südseite der Bodrum-Halbinsel, dort wo die Ägäisküste ihre Nordsüd-Richtung nach Osten verändert.

Halikarnassos war die Heimat Herodots, des „Vaters der Geschichtsschreibung“. Mitten in der Stadt stand einst das berühmte Grabmonument des Königs Mausolos, eines der Sieben Weltwunder.

Von Bodrum aus könnte man einen Tagesausflug nach Pamukkale unternehmen – den weltberühmten Kalksinterterrassen. An einer Flanke eines etwa 100 m hohen Plateaus haben sich weiße, terrassenartige Kalsteinbassins gebildet, über die das Wasser kaskadenartig herunterfließt.

Yalikavak ist ein kleiner Hafenort an einer großen geschützten Bucht. Immer mehr Yachtcrews machen hier fest, denn es hat sich herumgesprochen, daß Yalikavak einer weltverlorenen Idylle gleichkommt.

80% der Einwohner leben von der Schwammtaucherei.

Bei der Ansteuerung ist Vorsicht geboten, da sich ein Klippenfeld bis in die Mitte der Bucht erstreckt.

Gümüslük, das antike Myndos, ist ein hübscher Naturhafen.

Der Ort bietet 2 Lebensmittelläden und 5 Restaurants und hat einen Hauch von Orient.

 

Der Weg bis Kusadasi

Asin Körfezi

Asin Limani zweigt wie ein Wurmfortsatz genau in Nordrichtung vom Asin Körfezi ab. Für die Einfahrt in die bei Yachtcrews beliebte Hafenbucht bleibt nur eine enge Lücke. Knapp unter der Wasseroberfläche dehnt sich an Backbord eine überspülte Mole aus, während an Steuerbord eine Turmruine wie ein Prellbock im Wasser steht. Dazwischen muss man durch.

Am Ende des schmalen Einschnitts befindet sich der Ort Kiyikislacik oder auch Kurin, welcher der Hafen des antiken Iasos war und auch heute noch sichere Ankerplätze bietet.

Narli Bükü liegt in Asin Körfezi. Wie die vielen anderen Ankerplätze in Asin Körfezi kann diese Bucht bei Tage ohne Gefahr angelaufen werden, wenn man sich langsam dem Land nähert, das hier nicht sehr hoch ist und felsige Ufer mit vielen Olivenbäumen hat.

Cam Limani hat verschiedene Ankerplätze in wunderschöner Umgebung.

Der gut geschützte westliche Einschnitt, 1,5 sm nordöstlich von Teke Burnu zeigt zwar in der Seekarte D 613 eine Wassertiefe von 22 m, hat aber zu den kleinen Stränden hin zum Ankern brauchbare Tiefen.

Gelegentlich trifft man hier auf Hirtenfamilien, die den Sommer über ihre Ziegenherden beaufsichtigen und in einfachen Strohhütten oder Zelten leben.

Kazikli Iskele heißt der Ankerplatz in der tief nach Nordosten einschneidenden Bucht Kazikli Limani. Die Ansteuerung ist bei Tag einfach, wenn man in der Mitte zwischen den niedrigen Ufern bleibt.

Ankern kann man über sehr gut haltendem Schlickgrund, der mit Seegras bewachsen ist.

Eine Staubstraße führt durch Wald und Felder zum 5 km entfernten Dorf Kazikli, wo es einen kleinen Laden gibt. Von den Bauern kann man Butter, Käse und Gemüse erwerben.

In Abkük Limani ist von den verschiedenen Ankerplätzen der in der äußersten Nordostecke liegende der sicherste.

Eine Schotterstraße führt zum Ort Abkük (4 km)

Kuruerik Bükü ist die nordwestliche Einbuchtung im Abkük Limani.

Der beste Ankerplatz befindet sich im Südwesten vor einem Holzsteg mit Wassertiefen von 3-5 m.

Fahrten mit dem Dolmus nach Didyma und Milet sind eventuell über den Lebensmittelhändler zu organisieren.

Wenn man Karakuyu Koyu, eine der drei Buchten an der Nordküste des Güllük Körfezi, ansteuert, fährt man ein in eines der bezauberndsten Landschaftsgebiete der Türkei. Es ist ein grüner, baumumsäumter Golf mit sauberen und überwiegend stillen Ankerplätzen, die so zahlreich sind, dass man hier Tage zubringen könnte.

Kann man Akköy Liman nicht anlaufen, empfiehlt es sich, von hier einen Ausflug zu den Sehenswürdigkeiten Milet und Didyma zu organisieren.

Akköy Liman ist ein kleiner Fischerhafen. Das auf der Halbinsel Candagi bis zu 1000 m aufsteigende Gebirge bildet eine mächtige Kulisse. Der Hafen ist von zwei Wellenbrechern eingefaßt. Bei starkem Westwind sollte man Akköy Liman nicht anlaufen, ebenfalls nicht, wenn der Tiefgang des Schiffes mehr als 1,50 m beträgt. Die Wassertiefe in diesem Gebiet ist wegen der Versandung erheblichen Schwankungen unterworfen.

Der Ort Akköy liegt rund 5 km im Landesinneren. Von dort kann man sich ein Taxi kommen lassen und einen Ausflug zu den antiken Ausgrabungs-

stätten Didyma, Milet und Priene unternehmen.

 

Der Ankerplatz Dipburun (burun bedeutet Nase/Kap) befindet sich zwischen dem Kap Dipburun und der Insel Tavsan gegenüber der griechischen Insel Samos. Die Samos-Straße ist an der engsten Stelle gerade 1 sm breit. Man begegnet hier einer Oase unberührter Natur, denn der größte Teil der Halbinsel Candagi ist Nationalpark.

 

Kusadasi, Vogelinsel, ist einer der Vorzeigeorte der Türkei, was die Angebote für den nautischen Tourismus wie für den sogenannten Bildungstourismus betrifft. Vor Jahren noch ein kleines Fischerdorf ist es heute eines der wichtigsten touristischen Zentren – mit dem größten Yacht-

Hafen der Türkei (600 Liegeplätze).

In der Nähe liegen hochkarätige antike Sehenswürdigkeiten wie Ephesos, Priene und Milet. Kusadasi ist eine gute Ausgangsbasis zum Besuch von

Ephesos, ca. 20 km entfernt, welches die wohl aussagestärkste Stätte der griechisch-römischen Antike ist.

 

Griechenland-Kykladen

Yachtcharter Reviere Yachtcharter Reviere

 

Von der Attikaküste über Kap Maleas durch die Kykladen bis zum Kap Sounion

Griechenland, das klingt fast schon wie ein Zauberwort, unendlich viele Inseln, Strände, Sonne, glasklares Wasser, das zum Schwimmen und Tauchen einlädt.

 

 

Eine paradiesische Umwelt, die sehr abwechslungsreich ist.

Jede Insel mit einer anderen Kultur, Vegetation, Menschen, Buchten, Dörfern, Tavernen und anderen Attraktionen.

 

Urlaub, der nicht das Ziel hat, viele Meilen zu segeln, sondern ein Urlaub, der uns die Möglichkeit bietet, Neues mit dem Schiff zu entdecken.

Das vielzitierte Licht der Ägais ist allgegenwärtig, der Reiz der Inseln mit den verträumten weißen Dörfern und – last, but not least – die Landschaft, schaffen die Faszination einer schönen, abenteuerlichen Segelreise.

Die Kykladen sind Bilderbuchinseln. Klischees, Erinnerungen, Träume von sonnenüberfluteten Stränden – hier werden sie wahr. Die strahlend weißen, kubischen Häuser sind zu recht berühmt und inspirierten Le Corbusier und andere moderne Architekten.

Von insgesamt 56 Kykladen-Inseln sind heute 24 bewohnt. Ihres geistiges Zentrum ist die landschaftlich faszinierende Vulkaninsel Santorín.

Schon 6000 v. Chr. waren die Kykladen bewohnt. Am Ende des 4. und während des 3. Jahrtausends entwickelte sich eine blühende Kultur und die Insulaner genossen einen hohen Lebensstandard. Dies wird das Ziel der Flottille sein.

 

Das Segeln in die Kykladen ist eine Reise zu einem kulturellen und geschichtlichen Erbe, das zwar inmitten der touristischen Zentren nicht immer deutlich zutage tritt, aber dennoch überall gegenwärtig ist.

Die bekanntesten Ausgangshäfen für Charterflotten sind Kalamaki, Glhyphada, Phaliron und Vouliagmeni. In einem dieser Häfen wird unsere Reise beginnen. Diese Häfen haben zwar keinen besonderen Reiz, aber sie liegen nahe an Athen und somit am Flughafen.

 

In einem dieser Häfen werden wir in Ruhe einchecken, unsere Einkäufe tätigen, die Schiffe kennenlernen und schließlich unseren Kurs auf die erste Insel abstecken.

 

Saronischer Golf

Agina

 

Eine kleine Insel nordwestlich von Athen. Durch ihre Nähe zu Athen wird die Insel von Touristen überflutet, die per Tragflächenboot kommen.

3000 v. Chr. entstanden hier erste Siedlungen und 650 v. Chr. wurden hier die ersten Münzen Europas geprägt. Wir laufen den Hafen Peredika an.

Am nächsten Morgen werden wir den Kurs auf die Insel Poros abstecken.

 

Poros

Die Fahrt durch die Meerenge von Poros ist so beeindruckend, daß Henry Miller schrieb:

“ Langsam durch die Straßen von Poros zu fahren, ist eine Erneuerung des Entzückens, durch den Mutterleib zur Welt zu kommen, ein Entzücken fast zu tief, um es im Gedächtnis zu bewahren.“

Poros Stadt laufen wir nicht an, obwohl das Dorf sehr attraktiv ist. Uns treibt es weiter zu einem schöneren Ort. Vorbei an dem Kloster Pangia, interessanten Ruinen des Poseidon-Heiligtums, Ruinen der byzantinischen Kirchen und dem Hippolytos-Tempel segeln wir nach Ydra (Meeting-Point)

Unser Endziel für diesen Tag ist Ydra-Stadt. Ein malerischer Hafenort wie aus dem Bilderbuch, mit kleinen Gassen und

wunderbarer Architektur. Auch der Hafen ist ein Traum.

Schon im 5. Jahrhundert wurde Ydra von Herodot erwähnt, erlangte jedoch erst im 17. Jahrhundert durch seinen Schiffbau Bekanntheit; im darauffolgenden Jahrhundert beherrschten die Hydrioten die Meere.

Im Laufe des nächsten Tages ist unser Ziel eine kleine Bucht im Südwesten von Ydra. In dieser Bucht werden wir es uns gemütlich machen und die letzten Probleme, die sich evtl. mit den Schiffen ergeben, aus dem Weg räumen.

Am nächsten Morgen verlassen wir Ydra und nehmen Kurs auf

die Kykladen.

 

Seriphos

 

80 Seemeilen liegen hinter uns, wir laufen die Südküste von Seriphos an. Wir segeln am Kap Kyklopa vorbei. Es öffnet sich die große Bucht Koutala. Wir werden gemeinsam Seriphos-Stadt anlaufen, vorbei am Kap Spathi. Bei der Einfahrt in die Livadion Bucht zeigt sich ein bezaubernder Ort hoch oben auf dem Berg. Ein typisches Kykladendorf mit weißblendenden Häusern vor der malerischen Hügellandschaft, mit gerade 200 Einwohnern.

 

Siphnos, Milos, Kimolos, Sikinos oder Pholegandros

 

Ein paar Meilen von Seriphos entfernt liegen diese Inseln. Auf Siphnos können wir direkt nach dem Kap Philippos in einladenden Buchten bleiben; es gibt hier viele davon. Oder man schaut sich den Ort Apollonia in der Inselmitte an. Mit ihren vielen Olivenbäumen, Bougainvilleas und windgebeugten Pinien ist Siphnos vielleicht die grünste Kykladeninsel.

Vielleicht kommt aber auch Milos infrage. Die Küste von Milos besteht zum größten Teil aus Lava, die sich einst in heißen Strömen aus dem heute untätigen Vulkan ergoß. Lange Zeit war Milos berühmt für seine meisterhaften Statuen. Die berühmte Venus von Milo stammt wahrscheinlich aus dem

1. Jahrhundert v. Chr.

Kimolos ist nur 35 qkm groß und hat knapp 1000 Bewohner. Früher war es ein Piratenversteck, heute bietet es Zuflucht vor den überfüllteren Inseln !

Sikinos ist eine Insel ohne Hotels und Banken und ganz anders als die Nachbarinsel Ios. Es scheint den Tourismus bis jetzt kühl ignoriert zu haben.

Pholegandros kann auch ein sehr schönes Ziel sein. An der Südwestküste segelt man am Kap Aspropounta vorbei in die Bucht Vathy und danach in die Bucht Karavostasi im Osten der Insel.

Während der Militärdiktatur 1967-1974 wurden viele Griechen nach Pholegandros verbannt.

Yachtcharter Reviere

Santorin

Nähert man sich Santorín vom Meer aus, glaubt man, sich in einem Science-Fiction-Film zu befinden. Die Reste eines Vulkankraterrandes bilden ein dunkles, vom Meer überflutetes Becken. Santorín ist der längste und östlichste Überrest dieses Kraterrandes. Die wie eine Mondsichel geformte, fast senkrechte innere Kraterwand aus erstarrter Lava scheint bei Sonnenuntergang ein Höllenfeuer widerzuspiegeln. Hoch oben auf dem Kraterrand liegt der Hauptort Thíra.

Auf Santorin werden wir zwei Tage bleiben und uns für die jetzt beginnende schwierigere Segelphase erholen, das Kreuzen Richtung Norden, denn der südlichste Punkt ist erreicht.

 

Ios, Amorgos, Irakleia, Schinousa, Karos, Antikaros oder Kouphonisos

Alle Inseln haben ihren besonderen Reiz.

Ios ist die Party-Insel schlechthin. Seit den sechziger Jahren zieht die Insel buntes Volk aus aller Welt an. Alle Einwohner sind so sehr damit beschäftigt, die Touristen zu versorgen, daß Hochzeiten, die früher eine Woche dauerten, heute nur noch einen halben Tag gefeiert werden.

Amorgos war wie viele der östlichen Kykladen voller Eichen. Im 19. Jahrhundert vernichtete ein großes Feuer die Bäume und die Insel; ihre drei Berge sind heute völlig kahl.

Drei wichtige antike Städte erlebten hier einst ihre Blütezeit und mit über 40 Kirchen und Kapellen sowie einer venezianischen Festung aus dem 13. Jahrhundert und einigen Klöstern bietet die Insel viel Kultur.

Die übrigen Inseln nennen sich die „Einsamen Inseln“. Diesen Spitznamen verdanken sie ihrer Lage. Sie sind dünn besiedelt oder menschenleer, aber sehr reizvoll. Die Crews trennen sich und wählen unterschiedliche Routen. Zwei Tage später ist die Südbucht von Naxos unser gemeinsames Ziel.

 

Naxos

ist die größte Kykladen-Insel. Die fruchtbare Insel besitzt lange Strände und die höchsten Berge der Kykladen – der höchste ist der Zás mit 1000 Metern. Die Hauptstadt Chora ist ein labyrinth-artiges Durcheinander von alten Häusern, Kirchen und Ruinen. Eine Erklärung für dieses Chaos ist nirgends zu finden.

Wir treffen uns in der Bucht Kalanto, Rena oder Panormou im Süden der Insel.

 

Paros

 

Wir kreuzen durch die Meerenge von Paros und Naxos, vorbei an Trinonisi, Makronisi, Amaridis und Gaidouronisi nach Náoussa Stadt oder zu einer der zahlreichen Buchten.

Eine Tour, die es in sich hat, da sich in dieser Meerenge starke Düseneffekte bemerkbar machen.

Delos, Mykonos, Tinos oder Syros :

Delos, das winzige Eiland südwestlich von Mykonos, ist ein Mekka für Archäologen. Ausgedehnte griechisch-römische Ruinenfelder sind neben Delphi und Olympia eine der bedeutesten Ausgrabungsstätten Griechenlands.Mykonos – Windmühlen am Horizont – von der Sonne gebleichte kubische Häuser – Strände – die Bars.

Tinos hat einen großen Wallfahrtsort für die griechisch-orthodoxe Kirche.

Nach Syros vorbei an dem Nordkap Trimeson an die Westküste, wo uns fünf Buchten zur Verfügung stehen. Unter Sonnensegeln kann man hier einen delikaten Wein trinken, tauchen oder schwimmen.

 

Kea

ist eine bei den Athenern beliebte Ferieninsel. Von den übrigen Kykladen-Inseln ist Kea schwer zu erreichen, so daß Ausländer eher selten hierherkommen. Man kann zuerst die Bucht Polais anlaufen, danach am südlichen Kap Tamelos vorbei die Bucht Kavia oder Pisa. Hier verbringen wir den letzten gemeinsamen Abend mit Wein, Weib und Gesang am Lagerfeuer.

Unsere letzte Etappe führt am Kap Sounion vorbei, die Attikaküste entlang zu unserem Ausgangshafen.

 

Kap Sounion

Hier soll es den schönsten Sonnenuntergang an der Attikaküste geben. Deshalb steht hier wohl auch der berühmte Poseidontempel.

 

 

Von der Attikaküste durch den Saronischen Golf bis zum Kap Sounion.

Griechenland, das klingt fast schon wie ein Zauberwort, unendlich viele Inseln, Strände, Sonne, glasklares Wasser, das zum Schwimmen und Tauchen einlädt.

 

 

 

Unser Ausgangshafen liegt an der Attikaküste.

Die bekanntesten Ausgangshäfen für Charterflotten sind Kalamaki, Glhyphada, Phaliron und Vouliagmeni. In einem dieser Häfen wird unsere Reise beginnen. Diese Häfen haben zwar keinen besonderen Reiz, aber sie liegen nahe an Athen und somit am Flughafen.

 

In einem dieser Häfen werden wir in Ruhe einchecken, unsere Einkäufe tätigen, die Schiffe kennenlernen und schließlich unseren Kurs auf die erste Insel abstecken.

Yachtcharter Reviere

Saronischer Golf

 

Ägina

Eine kleine Insel nordwestlich von Athen. Durch ihre Nähe zu Athen wird die Insel von Touristen überflutet, die per Tragflächenboot kommen.

3000 v. Chr. entstanden hier erste Siedlungen und 650 v. Chr. wurden hier die ersten Münzen Europas geprägt.

Der Aphaia-Tempel befindet sich auf dem höchsten Punkt der Insel. Dieser Tempel ist eines der bedeutendsten Bauwerke der Antike und eine der schönsten Ruinen der griechischen Inseln, er wurde der Göttin der Weisheit und des Lichts geweiht und vermutlich zwischen 510 und 480 vor Chr. erbaut.

Wir laufen den Hafen Peredika an.

Am nächsten Morgen werden wir den Kurs auf die Insel Poros abstecken.

Poros

Die Fahrt durch die Meerenge von Poros ist so beeindruckend, dass Henry Miller schrieb:

“ Langsam durch die Straße von Poros zu fahren, ist eine Erneuerung des Entzückens, durch den Mutterleib zur Welt zu kommen, ein Entzücken fast zu tief, um es im Gedächtnis zu bewahren.“

Poros Stadt laufen wir nicht an, obwohl das Dorf sehr attraktiv ist. Uns treibt es weiter zu einem schöneren Ort. Vorbei an dem Kloster Pangia, interessanten Ruinen des Poseidon-Heiligtums, Ruinen der byzantinischen Kirchen und dem Hippolytos-Tempel segeln wir nach Ydra.

 

Ydra

Unser Endziel für diesen Tag ist Ydra-Stadt. Ein malerischer Hafenort wie aus dem Bilderbuch, mit kleinen Gassen und

wunderbarer Architektur. Auch der Hafen ist ein Traum.Schon im 5. Jahrhundert wurde Ydra von Herodot erwähnt, erlangte jedoch erst im 17. Jahrhundert durch seinen Schiffbau Bekanntheit; im darauffolgenden Jahrhundert beherrschten die Hydrioten die Meere. Die erfahrenen Seeleute der Insel spielten im Unabhängigkeitskrieg von 1821 eine bedeutende Rolle.

Im Laufe des nächsten Tages ist unser Ziel eine kleine Bucht im Südwesten von Ydra. In dieser Bucht werden wir es uns gemütlich machen und die letzten Probleme, die sich evtl. mit den Schiffen ergeben, aus dem Weg räumen.

Spetsä

Auf dieser kleinen Insel haben viele Athener ihre Sommer-

häuser und winzige rote und weiße Wassertaxis tuckern zwischen dem Hafen und dem Festland hin und her.

Die Dapia ist Zentrum des Insellebens, der Platz ist umgeben von Tavernen und Cafés.

Von der Südspitze Spetsäs aus sieht man die hügelige Insel

Spetsopula, die dem griechischen Schiffsmagnaten Niarchos gehört.

Yachtcharter Reviere

Von Rhodos dicht an der türkischen Küste, entlang der Inselgruppe Dodekanes nach Patmos und zurück

 

Griechenland, das klingt fast schon wie ein Zauberwort, unendlich viele Inseln, Strände, Sonne, glasklares Wasser, das zum Schwimmen und Tauchen einlädt.

 

Eine paradiesische Umwelt, die sehr abwechslungsreich ist.

Jede Insel mit einer anderen Kultur, Vegetation, Menschen, Buchten, Dörfern, Tavernen und anderen Attraktionen.

 

Urlaub, der nicht das Ziel hat, viele Meilen zu segeln, sondern ein Urlaub, der uns die Möglichkeit bietet, neues mit dem Schiff zu entdecken, wie die vielen Weltumsegler die in den Dodekanes Station machen.

Das vielzitierte Licht der Ägais ist allgegenwärtig, der Reiz der Inseln mit den verträumten weißen Dörfern und – last, but not least – die Landschaft, schaffen die Faszination einer schönen, abenteuerlichen Segelreise.

 

Die Dodekaden, eine Kette von Inseln und Inselchen, die, dank der Nähe zur türkischen Küste, in der Fachliteratur als der schönste und grünste Teil der Ägais beschrieben wird.

Dort wird unser gemeinsames Ziel der Flottille sein. Rhodos ist die südlichste und Lesbos die nördlichste Insel der Dodekanes, dazwische liegen eine Vielzahl von größeren und kleineren Inseln, die auch teilweise unbewohnt sind.

 

Das Segeln in den Dodekanes ist wie eine Zeitreise.

Willkommen in der Landschaft, die den Stempel vieler Kulturen trägt.

 

RHODOS:

Das milde Klima, eine Landschaft mit üppiger Vegetation, endlosen Sandstrände und einer überaus sehenswerten Stadt Rhodos mit ihrer beeindruckenden Architektur. Sie wird auch die Roseninsel genannt und mit der Pracht der Stadt mit den maurischen Vierteln, Minaretten und den unzähligen Gassen wird dies auch gegenwärtig.

Dort wird unsere Reise beginnen.

 

SYMI:

Von See aus betrachtet strahlt die Stadt eine so bezaubernde Atmosphäre aus , daß ich sie als einen der schönsten Häfen in den Ägais bezeichnen würde.

Symi ist klein, aber eine Perle der Dodekanes. Kleine Gassen, bunte Häuser, hektisches Treiben, schöne Cafés und Tavernen erheben Symi-Stadt zum Erlebnis. Ehemals ein wichtiges Handelszentrum für Seefahrer, heute ein Muß für jeden Dodekanes-Reisenden.

Hier am Kai lebt der Ort, man wird förmlich von dieser Atmosphäre verzaubert.

Nun treibt es uns zu einem neuen Ziel im Norden der Insel, nach Paranomiedes.

Die lagunenförmige Bucht, an deren Ufer das gewaltige Kloster Paranormidis erbaut wurde.

 

TILOS:

Die Insel der Einsamkeit. Eine Insel, die durch den Tourismus nicht erschlossen wurde.

Ein paar Einwohner und kleine ruhige Tavernen werden uns erfreuen. Dort werden wir die Ursprünglichkeit und Urwüchsigkeit Griechenlands finden und genießen.

Zuzüglich warten schöne und einsame Buchten zum Tauchen und Schwimmen auf uns.

 

Nisyros:

Die Insel, die aussieht wie die Inseln aus dem „kleinen Prinz“: vulkanisch und kreisrund.

Sie besteht nur aus einem hohem Vulkankegel mit steilen Kraterrändern.

Ein schönes Dorf mit schönen Plätzen und einem selten schön gelegenen Kloster erwartetet uns sowie ein Kraterbesuch von ganz besonderer Art. Aktive Vulkantätigkeit mit brodelnen heißen Rinnsalen und Schwefeldämpfen macht den Besuch zu einem einzigartigen Erlebnis.

 

KALYMNOS/LEROS/LIPSO:

Insel der Schwammtaucher.

Eine ruhige und einsame Inselgruppe nordlich von Kos mit vielen geschützten Ankerplätzen und schönen Sandstränden.

 

PATMOS:

Insel der himmlichen Macht.

Der Ort Hora auf Patmos ist ein klösterlicher Hafen, der Zugang zu den heiligen Ufern gewährt.

Drei vulkanische Inseln umringen den friedlichen schönen Hafen, der schon die Schiffe von Apostel Johannes sowie die unzähligen Pilger beschützt hat, die das Kloster in den vergangenen Jahrhunderten besucht haben. Hoch über dem Dorf sehr nahe am Himmel , meditierte einst der heilige Johannes in einer Höhle, in der er die erschreckende Vision der Apokalypse hatte, die er dann niederschrieb. Viel später wurde dann dort ein Kloster errichtet. Seitdem ist Patmos immer ein christliches Heiligtum geblieben.

Unsere nördlichster Punkt ist erreicht.

 

Nun geht es vor dem Wind ruhig und voller Entspannung zurück Richtung Rhodos, aber nicht ohne noch ein paar Abenteuer zu erleben und einzuatmen.

LEVITHA:

Die absolute Einsamkeit erfahren wir dort nach den Anstrengungen von Patmos.

Die Insel ist unbewohnt und wir nutzen sie als Brücke nach Astypalaia (evtl. können wir auch Armorgos anlaufen, die Insel mit dem schönsten und architektonisch anspruchsvollsten Kloster).

 

ASTYPALAIA:

Astypalaia besticht durch ihren malerischen Hauptort mit seinen hübschen und malerischen Häusern und Kirchen sowie durch ihren landschaftlichen Reiz.

 

IOANNIS:

Noch eine unbewohnte Insel auf den Weg nach Rhodos.

 

CHALKI:

Die Insel, auf der wir unseren Abschied feiern werden. Ein liebevoll gepflegter Ort, an dem wir unseren letzten gemeinsamen Abend genießen werden und vor der Nachbarinsel Alimnia vor Anker liegend, den letzten Sprung in das Mittelmeer erleben, bevor wir zurück nach Rhodos kehren.

Wo bietet uns unsere Erde im Frühsommer ein Platz, der alle klimatischen Bedingungen für eine Flottille aufweist?

Yachtcharter ReviereYachtcharter Reviere

Korsika

 

Eine Insel, die an Schönheit und Vielseitigkeit im Mittelmeer nicht übertroffen wird. Der Name duftet nach Macchia und Wildschweinen – das Meer brandet gegen schroffe Felsen ebenso wie gegen beliebte Badestrände.

 

Korsika ist ein Paradies für die Sinne. Bizarre Felsformationen, tief ins Landesinnere, einschneidende Buchten an deren Küsten ursprüngliche Fischerorte und Städte liegen. Die Burgen auf Korsika sind noch von den Genuesern erbaut worden und nicht von Hotelketten. Über all dem tront ein Gebirgsmassiv, das es fast mit den Alpen aufnehmen kann. Mehrere über 2.000 Meter hohe Gebirgszüge bleiben bis in den Juli hinein mit Schnee bedeckt; Korsika ist die einzige Insel im Mittelmeer auf der es Wintersportgebiete gibt. Die Berghänge reichen bis an die Küste, so daß es immer wieder Steilküsten und grüne Macchiahänge zu sehen gibt. Zwischen den Bergkämmen ziehen sich Buchten tief ins Land hinein, deren Ufer von traumhaften Sandstränden und Palmen gesäumt werden.

 

Unsere Reise führt uns an die Westküste dieser rauhen „Insel der Schönheit“. Landschaftlich abwechslungsreicher als die Ostküste und seglerisch die größere Herausforderung ist dieser Teil der Insel. Korsika erstreckt sich über 100 km in Nord-Süd-Richtung und reckt wie einen ausgestreckten Zeigefinger sein „Cap Corse“ in den Löwengolf hinein. Rund um die Insel stehen noch im Mittelalter von Genuesern erbaute Wachtürme – heute angenehme Navigationshilfen und Zeugen von Korsikas bewegter Geschichte, in deren Verlauf sich die Inseleinwohner immer wieder in ihre nur schwer zugänglichen Bergdörfer zurückziehen mußten um Schutz vor den Piraten zu finden.

 

Von Ajaccio, der Geburtsstadt Napoleons werden wir uns je nach Wetterlage entweder nordwärts Richtung Cap Corse wenden, vorbei am Capo Rosso und der Calanche mit ihren rötlichen Felsen bis ins belebte Calvi und weiter nach St. Florent; oder nach Süden in die Straße von Bonifacio. Bonifacio ist eine Stadt, deren geschützter Hafen in einem tiefen Fjord liegt und deren Häuser 100 m über dem Meer auf Kalksteinklippen erbaut sind. Bis nach Sardinien ist es dann fast nur noch einen Steinwurf. Die luxuriöse Costa Smeralda und das vorgelagerte Maddalena-Archipel laden uns ein, bevor eine Woche viel zu schnell vergangen sein wird.

Die Basis von Ajaccio

 

Direkt unterhalb der alten Stadt, überthront von einer wuchtigen Zitadelle, liegt der alte Hafen von Ajaccio – der „port de la Citadelle“. Heute eine moderne Marina, beherbergt er die örtliche Moorings-base, von der wir unsere Schiffe übernehmen. Ajaccio, die Geburtsstadt Napoleons ist eine französische Großstadt mit den typischen Vorort-Siedlungen und vielbefahrenen Straßen. Sie ist die Hauptstadt des Departements „Corse du Sud“ und Sitz der 1982 gegründeten korsischen Versammlung. Napoleon Bonaparte, der berühmteste Sohn der Stadt ist heute in Denkmälern, Plätzen und Straßennamen zwar allgegenwärtig, war aber zu Lebzeiten auf der Insel keineswegs beliebt: Im Jahre 1792 mußte Napoleon aus seiner Heimat flüchten, weil er bei den Korsen als zu franzosenfreundlich galt. Noch heute sind die Korsen auf viele Dinge stolz, jedoch nicht unbedingt auf Napoleon Bonaparte. Das napoleonische Geburtshaus liegt in unmittelbarer Nähe des Hafens und kann besichtigt werden.

 

Von Ajaccio zum Cap Corse

 

La Girolata

 

Vorbei an den „Iles des Sanguinaires“ geht es nordwärts. Wie Nadelspitzen ragen diese Felsen am Ausgang des Golfes von Ajaccio aus dem Wasser und versperren den Weg nach Norden. Zwischen ihnen gibt es einige Durchfahrten, aber der sichere Navigator wird den längeren und gefahrlosen Weg außenherum wählen. Zu unserer Rechten erstrecken sich der „Golf de Lava“ und die „Baie de Liscia“ in der eine deutsche Tauchschule ihren Sitz hat. Vor dem Bug liegt das Capo Rosso, an dessen Südseite die „Cala di Palu“ einen wunderschönen Ankerplatz bereit hält. Die Berghänge fallen zum Wasser hin steil ab und sind rundherum mit Macchia bewachsen. Zum Kap hin wird das Relief schroff und felsig. Wir runden jedoch noch das Kap und fahren in den Golf von Porto, an dessen Nordseite sich das Fischerdörfchen „Girolata“ (drei Häuser) befindet. Umgeben von hohen Bergen, inmitten üppiger Vegetation liegt eine rundum geschützte Bucht. Unterhalb einer Festung fällt in diesem Naturhafen Die nächste Etappe wird bedeutend kürzer. Nach dem Runden von „Punta Muchillina“ steuern wir die „Ile de Gargalu“ an. Für Badefreudige gibt es hier zwei enge, aber wunderschöne Tagesankerplätze und wer als Navigator riskante Herausforderungen liebt, kann die Passage östlich der Insel nehmen (alle anderen fahren bitte schön außen herum!). Von Punta Bianca vorbei an einigen schönen Ankerbuchten geht’s zum Capo Cavallo an dessen Spitze wir einen der alten Genueser Wachtürme finden. Der nächste dieser ständigen Begleiter steht auf dem Punta La Revellata und weist uns den Weg in den Golf von Calvi. Westlich eines unglaublich weißen Sandstrandes liegt hier, geschützt vor allen Winden ein Jachthafen mit 350 Liegeplätzen und allen Versorgungseinrichtungen. Calvi verfügt über eine jahrtausendalte Seefahrertradition, was wohl der Ursprung des heutigen Namens ist. Calvi reklamiert für sich, die Geburtsstadt Christoph Columbus zu sein; eine Tafel weist auf die Stelle, an der das vermeintliche Geburtshaus gestanden haben soll. Der berühmte englische Admiral Nelson verlor bei der Belagerung von Calvi sein rechtes Auge, nahm die Stadt aber trotzdem ein. Natürlich hat ein so geschichtsträchtiger Ort eine Zitadelle, die besichtigt werden kann. Unterhalb lockt die Altstadt zum Bummeln und wer lieber Baden geht, hat mehrere Kilometer Sandstrand zur Verfügung. Nachtschwärmer kommen hier voll auf ihre Kosten. Es gibt reichlich Kneipen und mehrere Discothequen.

 

 

Sant‘ Ambrogio

 

Nur wenige Seemeilen NE-lich von Calvi liegt der kleine Jachthafen von Sant‘ Ambrogio. Um das alte Fischerstädtchen sind in den letzten Jahren einige Feriensiedlungen entstanden. Die erst spät zu sehende Hafeneinfahrt liegt vor einem Sandstrand, so daß man bei der Einfahrt auf Badegäste achten muß. Als Sehenswürdigkeit bietet sich ein Besuch der Zitadelle von Algajola an. Die Römer nannten den Golf „Sinus Caesiae“ oder „Sinus Casalus“ , Genueser (wer sonst!) etwa eine halbe Wegstunde von Sant‘ Ambrogio entfernt, errichtet haben.

 

Ile Rousse

Die gleichnamige Ortschaft liegt am Fuße einer N-lich ins Meer vorspringenden Landzunge, die zwei Ankerplätze schafft und so wahlweise vor fast allen Windrichtungen Schutz bietet. Zum Anlegen gibt es bisher nur eine breite Handelspier – für Sportboote nicht geeignet. Es soll jedoch ein Jachthafen gebaut werden. Ile Rousse ist erst im 18. Jahrhundert vom korsischen Freiheitshelden Pascal Paoli in Konkurrenz zu der ihm feindlichen Hafenstadt Calvi gegründet worden. Wegen des schönen Sandstrandes ist aus Ile Rousse nicht nur ein wichtiger Handelshafen für die Agrarprodukte des Hinterlandes, sondern auch ein beliebter Badeort geworden. 50m hinter dem Strand gibt es ein Meerwasseraquarium, in dessen 100.000 Liter fassendem Becken sogar Haie zu besichtigen sind. Für dieses Aqarium haben französische Wissenschaftler eine Unterwassergrotte restauriert und mit mittelmeerspezifischer Fauna und Vegetation ausgestattet.

 

 

St. Florent

Wir folgen dem Küstenverlauf, wo immer wieder kleine Ankerbuchten zum Bleiben einladen, wie z.B. die „Anse de Malfalcu“, an deren Ende sich ein kleiner Sandstrand versteckt. Nach dem runden der Huks „Punta di Curza“ und „Punta Mortella“ öffnet sich südwärts der Golf von St. Florent. In seinem Fußpunkt liegt St. Florent. Blühendes Leben, ein im Sommer ständig überfüllter Jachthafen, jede Menge Bars und Restaurants an der Hafenpromenade und abends dringt korsische Heimatmusik über die Piazza – schwermütige Klänge begleitet von einer akustischen Gitarre. St. Florent hat wie alle militär-strategisch günstig gelegenen Punkte in Korsika eine wechselvolle Geschichte. Kriege, Überfälle und immer wieder Malariaepidemien aus dem sumpfigen Hinterland erschwerten das Leben. Erst durch die Trockenlegung der Sümpfe und Sicherung der Seewege nahm die Stadt ihren Aufschwung. Der Bau des Jachthafens 1971 hat ein Weiteres zur touristischen Belebung dieser Stadt beigetragen.

 

Cap Corse

Nördlich von St. Florent liegt nur noch der Ankerplatz von Centuri (der kleine Fischerhafen ist für Jachten nicht geeignet), dann haben wir die Nordspitze von Korsika erreicht. Wie ein ausgestreckter Finger zieht sich der korsische Gebirgskamm über das eigentliche Inselmassiv hinaus und bildet das sturmumtoste Cap Corse. Bei Südwindlagen finden wir hier hervorragende geschützte Ankerplätze. S-lich der vorgelagerten „Ile de la Giraglia“ liegt das Dorf Barcaggio mit einem Sandstrand und hervorragendem Ankergrund. Das Cap Corse hat übrigends auch einem korsischen Likör seinen Namen gegeben. Kräftig wie der Wind, wenn er aus West bis Nordwest kommt. Dann ist an ein Ankern nicht mehr zu denken und alles flüchtet sich in den nahen Jachthafen von Macinaggio.

Von Ajaccio durch die Straße von Bonifacio

 

 

Propriano

 

S-Lich des Golfs von Ajaccio kerbt sich der Golf von Valinco in die korsische Küste. In seinem Inneren gibt es zwei geschützte Plätze für Segeljachten: Zum einen der gut erschlossene Jachthafen von Propriano, zum anderen die Bucht von Campomoro, die guten Schutz auch gegen westliche Winde bietet.

 

Bonifacio

 

Ab dem „Pointe de Sénétosa“ bekommen wir die Auswirkungen der Meerenge von Bonifacio auf Wind und Strom zu spüren. Der Wind nimmt in aller Regel zu und (besonders nach Wetterumschwüngen auftretender) gegenlaufender Strom kann eine unangenehme Welle erzeugen. Das Küstenrelief wird atemberaubend und eine Bucht reiht sich an die nächste. Aber Vorsicht – die meisten dieser Buchten sind klein und bieten keinen Schutz vor westlichen Winden. Erwähnung finden soll hier die Bucht von Tizzano; sie ist die erste einer Reihe von Buchten, die sich wie Fjorde ins Land schneiden. Anders als ein Fjord sind sie aber so eng, daß kaum ein Schiff hinein paßt, oft flach und mit Untiefen gespickt. Hinter der Punta di Caniscione liegen zwei weitere erwähnenswerte Buchten: „Cala di Fornellu“ und „Anse d’Arbitru“ – beide leicht zu erreichen und von Untiefen weitgehend frei. Die Baie de Figari weiter östlich bietet zwar guten Schutz ist aber an ihren Rändern mit Unterwasserfelsen übersäht. Hinter dem Cap de Feno liegt die Einfahrt nach Bonifacio. Gut zu erkennen an dem vorgelagerten Leuchtfeuer auf der „Punta de Madonetta“. Zwischen turmhohen Felswänden hindurch geht es dann zum Hafen von Bonifacio, der am Ende des Fjordes liegt. An backbord passieren wir noch zwei interessante Ankerplätze, bevor wir unter der Stadt auf den weißen Felsen die Leinen belegen.

Die Liste der Sehenswürdigkeiten ist lang: Die Altstadt von Bonifacio mit ihren kleinen Gassen und dicht aneinander gedrängten Häusern, von der hinunter die „l’escalier du Roi d’Aragon“, eine in den Stein gehauene Treppe mit 187 Stufen, zum Meer führt. Oben auf den Felsen die Zitadelle von Bonifacio, die aber nur teilweise zu besichtigen ist, weil sie auch heute noch Militär beherbergt (einst war es die Fremdenlegion). Die Grotte du Sdragonato wird stündlich von Ausflugsbooten angefahren und man kann bewundern, wie durch ein Loch in der Decke, das mit viel Fantasie die Form Korsikas hat, diese Meeresgrotte in ein bizarres Licht getaucht wird.

 

Porto Vecchio

 

Durch die Straße von Bonifacio gibt es mehrere Durchfahrten. Entweder südlich des Leuchtturms von Lavezzi oder die enge Durchfahrt nördlich der „Iles Lavezzi“ und der „Ile de Cavallo“. Eine Richtbake weist den Weg mitten durch Felsen und Untiefen, zweifellos eine navigatorische Herausforderung. Hat man es dann geschafft, lädt der geschützte Golf von Sant‘ Amanza zu einem Badestopp ein, bevor es weiter nach Porto Vecchio geht. (Eine gute Alternative und beinahe ebenso geschützt ist der Golf de Rondinara, wie der Name sagt eine kreisrunde Bucht, zugänglich durch eine schmale Meerenge.) Porto Vecchio selbst hat einen Jachthafen und mehrere rundum geschützte Ankerplätze. Die Stadt ist leider kein Beispiel ausufernder Schönheit, sie hat ihren wirtschaftlichen Aufstieg erst nach dem zweiten Weltkrieg genommen. So wird man sich darauf beschränken, ein paar Schritte auf die selbstverständlich vorhandene Zitadelle zu tun und seine Einkäufe zu erledigen; schließlich ist Porto Vecchio eine richtige Stadt mit mehreren Supermärkten.

Wetter

 

Das Wetter an der korsischen Westküste wird durch den Durchzug lokaler Tiefs einerseits und kontinentale Großwetterlagen andererseits bestimmt. Bis in den Juni hinein erstrahlt die Insel in sattem Grün und es regnet gelegentlich. Starkwinde kommen, wenn, aus westlichen Richtungen und sind dann nicht zu unterschätzen. Ein sommerlicher Mistral hält normalerweise aber nicht länger als zwei Tage an.

Thermische Winde spielen in Korsika wegen des starken Land-See Gegensatzes eine wichtige Rolle. Während der Sommermonate (Mitte Juni – Mitte August), wenn das westliche Mittelmeer nur ein geringes Luftdruckgefälle aufweist, sind sie fast allein verantwortlich für das Entstehen von Wind. Lokale Effekte können die üblichen Winde stark ablenken und verstärken oder abschwächen. Wetterberichte müssen immer im Rahmen gewisser Toleranzen betrachtet werden.

 

Mistral:

 

Ein Mistral entsteht entweder durch Hochdruckeinfluß von Westeuropa und einem Tief über dem thyrennischen Meer oder auf der Rückseite großer Kaltfrontsysteme, die sich relativ weit südwärts verlagern und auf deren Rückseite die Isobaren die Küstenlinie von Marseille bis Nizza in einem rechten Winkel schneiden. Die SE-wärts strömenden Luftmassen werden durch das Rhone-Delta in den Löwengolf gepreßt und erreichen dort in den Sommermonaten Windstärken von 6 – 8 Beaufort (am Kap Corse: 8-9).

Ein Mistral kündigt sich an der korsischen Westküste durch eine vorlaufende Dünung (aber nur wenige Stunden!) und linsenförmige Föhnwolken (Cumulus lenticularis) am Himmel an.

Liparische Inseln

Lipari, Vulcano, Panarea, Salina, Filicudi, Alicudi, Panarea, Stromboli – sieben liebenswerte Inseln vor der Nordküste Siziliens.

Yachtcharter ReviereYachtcharter Reviere

Die Liparischen Inseln

 

Die „Sieben Schönheiten“ des Tyrrhenischen Meeres, wie die Liparischen Inseln immer wieder genannt werden, verdanken ihre Geburt vulkanischer Tätigkeit. In drei Phasen tauchten die Eilande aus einer Tiefe von 3000 bis 1000 m aus dem Meer auf. Die Vulkane bilden zwischen dem Vesuv in Kampanien und dem Ätna auf Sizilien eine durchgehende Kette, zu deren Gliedern die Liparischen Inseln mit ihren charakteristischen Kegelformen gehören. Höchst aktiv blieb bis heute der Stromboli, der einzige laufend Feuermagma auswerfende Vulkan Europas.

 

Die feurige Urgeschichte bescherte den Inseln heilbringende Thermalquellen, Strände mit schwarzem Lavasand, funkelnden Obsidian, weißen Bimsstein und fruchtbare Vulkanerde.

 

Wer das ideale Mittelmeerklima sucht, findet es auf den Liparischen Inseln: milde Winter und nicht allzu heiße Sommer.

Segler und Surfer kommen im Reich des Windgottes Aiolos auf ihre Rechnung. Die im Jahresdurchschnitt vorherrschenden Winde sind der Maestrale aus dem Nordwesten und der Scirocco aus dem Südosten.

Flauten gibt es selten, dagegen an 13 Tagen im Jahr Windstärken zwischen 6 und 7, an weiteren 10 Tagen sogar bis zu 9 Beaufort. Die Vegetation scheint auf den ersten Blick eher dürftig. Notorischer Wassermangel verhindert die Anlage von Zitrusplantagen, dafür besticht die Vielfalt und der Artenreichtum kleinerer Gewächse. Bunt und zahlreich zeigt sich auch die Tierwelt, jedoch ebenso wie bei den Pflanzen nur die der Kleinen: Vögel, Kaninchen, Eidechsen, Käfer. Schnorchlern und Tauchern zeigt sich im glasklaren Wasser eine wahre Wunderwelt an bunten Fischen, Seepferdchen, in allen Farben schimmernden Algen, Seeigeln und Muscheln. Unzählige Höhlen und Grotten laden zum Erkunden ein.

 

Lipari – Die Lebendige

Schon Odysseus wußte, wo das Herz des Archipels schlägt: Im Schatten des Burgfelsens von Lipari ist der Pulsschlag sizilianischer Lebenslust am deutlichsten zu spüren. Von der quirligen Atmosphäre der Metropole nahezu unberührt besticht das Hinterland mit bukolischen Impressionen.

Auf einer Landpartie rund um die größte Insel des Archipels kann man die Thermen von San Calogero besuchen, die mit der ältesten Saunaanlage der Welt aufwarten können. Spuren längst vergangener Kulturen begleiten den Touristen auf Schritt und Tritt, viele Funde erzählen von der mehr als 1000-jährigen Geschichte.

Vulcano – Die Heiße

Erst ein Sitzbad im heißen, heilsamen Schwefelschlamm, dann ein Sprung ins aufgeheizte Meer, ein Spaziergang zum Tal der Monster oder Wanderungen durch die Macchia zum Krater eines schlafenden Vulkans: Vom explosiven Temperament des dampfenden Eilandes wußte bereits Aristoteles zu berichten.

Seefahrer können ihr Ziel selbst bei dichtestem Nebel kaum verfehlen, sie müssen lediglich ihre Nase in den Wind halten, denn Vulcano riecht man schon von weitem.

Die Insel blieb von Hochhäusern verschont und ein Auto darf nur mitbringen, wer länger als 30 Tage bleibt.

 

Salina – Die Ehrliche

Kenner lieben die eigenwillige „grüne Perle“ der Äolen am meisten, weil inmitten von Kapernfeldern und Weingärten der Tourismus für die Bauerninsel stets nur eine Nebenrolle spielt.

Nahezu die gesamte Insel ist heute ein Nationalpark, dessen sich engagierte Umweltschützer angenommen haben. Ein gut ausgebautes Straßennetz verbindet die kleinen Ortschaften im Osten, eine Rundfahrt zu Lande ist wegen des gänzlich unberührten Westteils der Insel jedoch nicht möglich.

 

Filicudi – Die Intime

Höhlen, Grotten und eine Nadelspitze mitten im Meer. Während sich Taucher auf Spurensuche nach antiken Schiffstragödien begeben, erklimmen Extremberg-

steiger den „Spazierstock der Äolen“.

Alicudi – Die Einsame

Wer mit sich allein und fern von allem sein will, ist auf Alicudi an der richtigen Adresse. Inselgefühl pur: Ein paar Dutzend Häuser, Schwalbennestern gleich an steile Hänge gekrallt, ringsum nichts als Meer unter einem unendlich weiten Himmel.

 

Panarea – Die Mondäne

Schnittige Yachten, Luxusvillen, teure Restaurants und Nobeldiscos: Hier machen Italien Schickimickis Urlaub – und bleiben auch am liebsten unter sich. Die Reste einer Bronzezeitsiedlung sind bevorzugtes Ziel der Tagestouristen.

 

Stromboli – Die Feurige

Ein Vulkan wie aus dem Bilderbuch, kristallklares Wasser an dunklen Stränden aus feinem Lavasand, verträumte Gäßchen ohne Straßenbeleuchtung un der kleinste Hafen Italiens: Damit kann nur Stromboli auftrumpfen.

Stromboli ist mit etwa 40 Jahrtausenden die jüngste Insel des Archipels. Nur die etwa 926 m hohe Spitze und damit ein Drittel des Berges ragt aus dem Tyrrheni-schen Meer, seine Flanken reichen bis auf eine Tiefe von 2300 m unter die Wasseroberfläche. Mit einer Gesamthöhe von mehr als 3000 m vom Fuß des Kegels bis zum Gipfel ist der Stromboli nach dem Ätna (3300 m) der mächtig-ste Vulkan Südeuropas und einer der aktivsten der Welt.

 

Yachtcharter ReviereYachtcharter Reviere

Mitten im indischen Ozean

 

Die Seychellen

Wo bietet uns unsere Erde im Winter einen Platz, der alle klimatischen Bedingungen für eine Flottille aufweist.

 

Die Seychellen

Hunderte von Inseln liegen wie sanfte Tupfer im Meer.

Hart am Wind unter der Sonne der Tropen. Tagsüber auf See, abends Lagerfeuer – Romantik in einer stillen Bucht. Mit der Yacht kann man die Seychellen von ihrer schönsten Seite kennenlernen. Ob rasanter Hochseesport oder lieber gemächliches Insel-Hopping. In den seychellischen Gewässern findet jeder Skipper sein Revier. Ein Paradies für Action-Urlaub. Unterwegs unter tropischer Sonne und türkisblauem Meer. Relaxen – Traumferien an den weißen Stränden.

Inseln für Naturliebhaber.

Versteckte Buchten, Palmen, Sonne und Sightseeing.

 

Willkommen in der Zauber- und Abenteuerwelt der Seychellen. Die exotische Inselwelt, wo Sonne, See, Wind und Salsa das Leben versüßen.

 

DIE SEYCHELLEN

 

Die Seychellen! Schon der Name allein läßt ans Paradies denken – und die meisten von uns kommen auf Erden dem Paradies kaum näher. Bereiten Sie sich auf ein wundersames Erlebnis vor, wenn Ihr Flugzeug über die glitzernden Wogen des Indischen Ozeans herabschwebt, auf diese winzigen zauberhaften Landtupfen zu.

 

Geheimnisvolles werden Sie in den riesigen Wäldern der Insel Silhouette entdecken; eine nicht gekannte Stille erwartet Sie auf den schläfrigen Pfaden der verträumten Insel La Digue.

Auf Mahé kündigen mit Farn und Lianen umrankte exotische Häuser mit eingestürzten Mauern, die kurze und bewegte Zeit der Siedler an.

Und auf Aride erwartet Sie das einmalige Naturwunder ungestörter Meeresvögel, während Sie auf Praslin einfach alles vergessen können und sich im Sand räkeln.

Keiner durfte diese Idylle stören. Lange nach dem Aussterben des Dodo lebt der letzte flugunfähige Vogel des Indischen Ozean noch heute versteckt auf Aldabara, einem Schatzhaus der Natur. Auf keiner Insel sonst im Indischen Ozean überlebte eine solche Vielfalt endemischer Lebewesen.

Man glaubt einem Zauber zu erliegen, wenn man dem schwarzgefiederten Vev erstmals begegnet, wenn die zarte Dajaldrossel mit ihrem süßen Gesang lockt und der scheue Brillenvogel oder die verborgen lebende Zwerg-ohreule sich hervorwagen. Halten Sie Ausschau – nigendwo auf Erden sind diese Kleinodien sonst zu entdecken.

 

 

Die Menschen

 

Die Seychellesen sind zurückhaltend und schüchtern. Es ist schwierig, mit ihnen ins Gespräch zu kommen, außer man spricht etwas Kreolisch. Auf dem Land sind die Menschen viel höflicher und freundlicher als in den Orten.

Die Insulaner sind trotz ihrer distanzierten Zurückhaltung sehr hilfsbereit. Von einigen Ausnahmen abgesehen, sind die Seychellen-Bewohner nicht arm und auch. ob des relativen Wohlstandes der Besucher, nicht verstimmt. Kriminelle Handlungen oder betteln liegen ihnen nicht.

 

Der übliche Morgengruß ist Bonzour und nach dem Mittag sagt man Bonswar. Weiter geht es mit Komonsawa (wie geht es ?), die Antwort heißt Byen mersi (Danke, gut – falls es so

ist ). Holen Sie sich grundsätzlich die Zustimmung, wenn Sie jemanden fotografieren wollen.

Keiner erwartet oder verlangt Trinkgeld, auch nicht im Restaurant, aber angenommen wird es trotzdem.

Auf den Seychellen sind Gewaltverbrechen selten, aber

kleinere Diebereien nehmen zu, deshalb sollten vor allem Wertgegenstände gesichert sein.

 

Geschichte, Geographie, Einwohner

 

Vier Grad südlich des Äquators liegen wie Jadesteine im glitzernden Türkis des Indischen Ozeans mehr als achtzig menschenleere Inseln. Noch vor etwa 200 Jahren waren alle 115 Inseln dieses Archipels unbewohnt. Im Jahr 1742 schickte Bertrand Francois Mahé de Labourdonnais, französischer Gouverneur von Mauritius, ein französisches Schiff aus. In den ruhigen Gewässern einer kleinen Bucht der südwestlichsten Insel landete das Schiff.

Lazare Picault, der Kapitän des Schiffes, erforschte die damals namenlosen Insel und segelte wieder davon. Die einsamen Inseln, als einzige der Welt aus dem Granitgestein eines Kontinentalschelfs entstanden, wurden erst 14 Jahre später von Frankreich in Besitz genommen. Sie wurden zu Ehren des Vicomte Moreau de Sechelles, des obersten französischen Finanzverwalters, Sechelles genannt, später wurden sie zu Seychelles anglisiert.

 

Die ersten Siedler landeten 1770 auf St. Anne’s Island.

Fünfzehn Jahre später bestand die Bewölkerung von Mahé aus sieben Europäern und 123 Sklaven: die Gründerfamilien der heutigen Bevölkerung.

Von den 70.000 Seychellesen, etwas mehr als zwei Drittel sind jünger als dreißig Jahre, leben fast 90% auf Mahé. Der Rest verteilt sich auf die übrigen etwa dreißig Inseln und Korallen-atolle des Archipels.

Die Seychellesen, deren Vorfahren aus Afrika, Asien und Europa stammen, sprechen drei Sprachen: Kreolisch, Französisch und Englisch. Sie haben eine einzigartige Kultur geschaffen.

 

 

Diese Inseln, die immer wieder als der verlorene Garten Eden bezeichnet werden, liegen 1.600 km vor dem afrikanischen Festland. In der Tat sind die Seychellen mehr See denn Land. Die meereswirtschaftlich genutzte Zone umfaßt 1,3 Quadrat-kilometer, die reine Landfläche dagegen nur 450 Quadratkilo-meter.

Die Hauptstadt Victoria, im Nordosten von Mahé, ist umgeben von steilen und mächtigen Bergen, deren nackte Granitwände in reizvollem Kontrast zu üppigen alten Wäldern voller Palmen und tropischer Gewächse stehen.

 

Seit ihrer Unabhängigkeit im Jahr 1976 hat die Regierung der Seychellen beeindruckende Maßnahmen ergriffen, um die Ökosysteme von Land und Meer intakt zu halten.

Die Inseln sind auf höchstens 100.000 Besucher pro Jahr eingestellt, da die Umwelt nicht durch den Tourismus nachhaltig zerstört werden soll. Ziel dieser Politik ist, die Seychellen als eines der exklusivsten Ferienreviere der Welt zu erhalten, damit die Besucher hoffentlich auch in Zukunft nur „Photos mitnehmen und Fußspuren im Sand hinterlassen“.

 

Es gibt zwei Nationalparks und einige Meeres-Nationalparks.

Einer der Nationalparks befindet sich auf der Insel Praslin.

Dort steht im Vallée de Mai ein Palmenwald unter besonderem Schutz, wo die einzigartige Coco de Mer wächst, die den größten Samen im Pflanzenreich hervorbringt.

Diese fremdartige doppelte Kokosnuß ähnelt verblüffend dem weiblichen Unterleib und ist seit Generationen Gegenstand verschiedener Mythen. Einer von ihnen besagt, daß sie die verbotene Frucht und das Vallée de Mai der Garten Eden sei.

 

 

Dieses Naturparadies, wo die Temperaturen selten unter 24 Grad fallen und nicht über 30 Grad ansteigen, birgt wohl die vielfältigsten Schätze des Meeres und der Vogelwelt

Strenge Gesetze verbieten die Jagd auf Fische, Mollusken, Korallen

und die Flora des Meeres innerhalb der Parks, auch die Vögel und ihre Brutstätten unterliegen einem absoluten Artenschutz.

Wer sich wundert, warum es nirgends auf der Welt so ist wie auf den Seychellen, hat die Antwort buchstäblich zu Füßen. Er läuft auf den Hauptinseln auf einem Untergrund aus Granit. Die großen Blöcke, die die Berge und Strände der Seychellen so pittoresk erscheinen lassen, sind das Material, aus dem die Kontinente bestehen.

 

Mit einer Ausnahme sind alle ozeanischen Inseln dieser Erde entweder vulkanischen Ursprungs oder von Korallen erbaut. Nur die Seychellen bestehen aus massivem Granit.

Die Seychellen-Inseln sind in zwei Hauptgruppen unterteilt:

Die Inneren und die Äußeren Seychellen. Die nördlichen, inneren Inseln des Archipels, sie umschließen Mahé, sind aus Granit mit einer tropischen Vegetation: riesige Gärten, die aus der See aufsteigen. Sie machen 48% der Landoberfläche der Republik aus. Dazu gehören die größeren Inseln Mahé, Praslin und La Digue.

Die äußeren Seychellen sind gleichfalls in zwei Hauptgruppen unterschieden: Die Amirantes bestehen aus 24 Inseln und die zweite Hauptgruppe um Aldabra umfaßt 22 Inseln.

Auf den äußeren Inseln, den Reisenden kaum bekannt, werden Kokospalmen angebaut, um Kopra und Kokosöl zu gewinnen.

einmalige Tier- und Pflanzenreich zu erforschen.

Im Norden liegt die Hauptstadt Victoria, eine der kleinsten Hauptstädte der Welt. Um sie herum zeugt alles von der großen wirtschaftlichen Entwicklung der letzten dreißig Jahre. Der Süden der Insel blieb bis heute weitgehend unberührt.

Empfehlenswert ist es, auf die Dörfer hinauszufahren, ihre Architektur zu betrachten, die Plantagen, Kirchen und die Zentren des einheimischen Kunsthandwerks kennenzulernen – die Künstler in den Freiluftateliers unter Palmen.

 

SILHOUETTE – INSEL DER FREUDE

 

Als die Natur die drittgrößte Insel des Archipels gebar, errichtete sie auch Grenzbarrieren, die die Ströme von Besuchern und den Fortschritt fernhielten. Obwohl nur 19 Kilometer nordwestlich von Mahé gelegen, blieb Silhouette unverändert. Umgeben von einem zusammenhängenden Korallenriff trotzte die Insel jahrhundertelang erfolgreich Dilettanten und Unternehmern. Nur die entschlossenen Segler und Siedler ließen sich nicht abschrecken.

Die Insel war vor den Europäern möglicherweise schon den Arabern bekannt: alte Gräber deuten auf arabische Tradition hin und datieren vielleicht aus der Zeit vor der europäischen Besiedlung.

Die Insel hat einen der dichtesten Urwälder des Indischen Ozeans mit vielen nur auf den Seychellen heimischen Bäumen, der Kannenpflanze, die zur Insektenfalle wird und vielen endemischen Orchideen. Es gibt weder Straßen noch Autos.

 

PRASLIN –

DAS VERGESSENE EDEN

 

Praslin ist nicht nur wegen seiner einzigartigen tropischen Strände und seiner reichhaltigen Meeresfauna bekannt:

 

 

Das Vallée de Mai, World Heritage Site, ist einer der beiden Orte der Welt, an denen die botanische Rarität, die Coco de Mer, wild wächst. Hier ist auch einer der seltensten Vögel der Welt, der Schwarzpapagei, zuhause.

Die Gesamtbevölkerung der Insel betrug 1810 zehn Familien. Die Menschen blieben fast unbehelligt während des ganzen Jahrhunderts. Das einzige erwähnenswerte Ereignis war die Ankunft von General Charles Gordon im Jahre 1881. Der Held von Khartoum glaubte den biblischen Garten Eden gefunden zu haben und verkündete, die Coco de Mer sei der biblische Baum der Erkenntnis.

Also, auf ins Paradies !

 

Nachwort:

Während unserer Segelreise in den Seychelln werden Raum und Zeit in einem neuen Verhältnis stehen. Wir nehmen an den Naturereignissen unmittelbar mit unseren Sinnen teil. Dabei werden die unterschiedlichsten Erfahrungen auf dem Meer durch den Gegensatz von Enge und Weite und beim Entdecken der Inseln gesammelt. Das gemeinschaftliche Erleben und das Kennenlernen der Inseln und Architekturen werden uns neu inspirieren. Segeln, als eines der eindruckvollsten Erlebnisse bietet mir fortwährend den Genuß der Freiheit, der Weite und jede Minute einer unglaublichen Leiden-schaft. Segeln bedeutet für mich nicht nur Freizeit, sondern vor allem Lebensgefühl.

Yachtcharter ReviereYachtcharter Reviere

Die Inseln über dem Winde

 

Die Karibik

Hunderte von Inseln liegen wie sanfte Tupfer im Meer.

Hart am Wind unter der Sonne der Tropen. Tagsüber auf See, abends Lagerfeuer – Romantik in einer stillen Bucht. Mit der Yacht kann man die Karibik von ihrer schönsten Seite kennenlernen.

Ob rasanter Hochseesport oder lieber gemächliches Insel-Hopping.

In den karibischen Gewässern findet jeder Skipper sein Revier.

Ein Paradies für Action-Urlaub. Unterwegs unter tropischer Sonne und türkisblauem Meer. Relaxen – Traumferien an den weißen Stränden. Inseln für Naturliebhaber.

Versteckte Buchten, Palmen, Sonne und Sightseeing.

 

Willkommen in der Zauber- und Abenteuerwelt der Karibik.

Die exotische Inselwelt, wo Sonne, See, Wind und Salsa das Leben versüßen.

Die Route und die Inseln

 

Von den Virgins bis Antigua oder Guadeloupe

 

Beginnen werden wir unsere gemeinsame Reise auf Tortola (Virgins) oder St. Martin

 

Virgin Islands (USA)

 

Nicht nur die günstigen Duty-Free Ziele in St. Thomas sind der Grund, warum jährlich etwa zwei Millionen Touristen die paradiesischen Inseln besuchen, sondern auch die vielseitigen Sehenswürdigkeiten der meist kleinen und urigen Inselchen. Als Urlauber wird man gerne gesehen, man wird zwar nicht von den rund 105 000 Einwohnern gleichzeitig empfangen, doch man trifft ein sehr freundlich gesonnenes Völkchen an .

Vor mehr als 500 Jahren erblickte Kolumbus auf seiner zweiten Reise die Insel St. Croix und beanspruchte sie für die spanische Krone.

Heute werden die amerikanischen Virgin Islands zwar von St. Thomas aus verwaltet, die bezaubernde Hauptstadt heißt aber Charlotte Amalie; obwohl das 65 Kilometer entfernt gelegene St. Croix ist größer. Irgendwie hält die Insel ein Gleichgewicht zwischen der zügellosen Kommerzwelt von St. Thomas und der friedlichen Ruhe von St. John. Die dänische Vergangenheit ist hier noch spürbar. Es wäre nicht überraschend, wenn Ihnen in St. John zufällig ein paar Dinosaurier über den Weg laufen, denn St. John ist ein einzigartiges Naturereignis, das es nur noch selten auf der Erde gibt.

Zwei Drittel der Insel sind Nationalpark. Zwar gibt es einige Geschäfte, doch die meisten Besucher kommen der Natur wegen. Eine Insel-Safari in offenen Taxibussen, die schon am Dock warten, ist ebenfalls möglich.

 

Die Bewohner dieser Inselgruppe, sowie von Puerto Rico sind Bürger der USA, besitzen in den Vereinigten Staaten aber kein Stimmrecht. Die British Virgin Islands sind dagegen noch eng mit Großbritanien verbunden.

Auf dem Weg von den Virgin Islands nach Guadeloupe begegnet man vielen Zwischenstationen, die allerhand zu bieten haben.

Zum Beispiel die Insel Anguilla . Sie wird als die Insel der Erholung bezeichnet, da man sich nirgendwo besser auf sich selbst besinnen kann als dort.

Es gibt über dreißig blendendweiße Strände, die nur darauf warten, von großen Badehandtüchern und Sandburgen bedeckt zu werden. Die Insel ist kaum touristisch erschlossen. Die 7000 Bewohner dieser Koralleninsel leben hauptsächlich vom Hummerfang.

Weiter geht es mit der Insel Sint Maarten / Saint Martin. Die zwei Namen rühren daher, daß die 96 Quadratkilometer große Insel halb holländisch,halb französisch ist.

Die Niederländischen Antillen (ja, es gibt sie wirklich ) bestehen aus Sint Maarten, Saba, Sint Eustatius, Bonaire und Curacao.

Kreuzfahrtschiffe steuern die Häfen der Insel Saint Martin gern an, weil sich dort auf engem Raum zwei unterschiedliche Kulturen erleben lassen.

Der Norden von Saint Martin besitzt eine Vielzahl von Inselrestaurants, die neben den multikulturellen Essgewohnheiten auch lokale Spezialitäten zu bieten haben, wie z.B. Maiskuchen, gekochte Bananen, Erbsen und Reis etc.

Ansonsten zeigt sich die Insel mit den vielen Stränden als lockere und nur auf Erholung und Urlaub eingestellte Umgebung, wo auch mal am Beach die Hüllen fallen dürfen.

 

Bekannt als das Saint Tropez der Karibik ist Saint Barthelemy, kurz St. Barts. Die lediglich 13 Quadratkilometer große Insel (das kleinste Eiland der Französischen Antillen), war vor rund zwanzig Jahren der Badeort der Reichen und Schönen.

 

Der Haupthafen Gustavia wurde nach dem schwedischen König benannt.

Das blieb auch nach 1878 so, als die Franzosen sie wieder zurückkauften.

Hier kommt man als Muschelfan auf seine Kosten. Die prächtig einladenden Strände sind ein ideales Sammelgebiet für Muscheln aller Art.

Auch ein Muschelmuseun gibt Einblick in die Vielfalt der verschiedensten Formen und Farben.

 

Nach einigen anstrengenden Tagen auf See wird ein Bad in einem der fünf Heilquellen bestimmt gut tun . Das gehört zum Besuch der Insel Nevis einfach dazu: Einmal im ca.40°C warmen Wasser der Quelle baden.

 

„Tourism is great on Anteega…“ singt man auf der kleinen Commonwealth-Insel. Diese Einschätzung ist überall zu hören und Besucher merken rasch, daß der Geldbeutel sich im Nu leert. Zahlreiche unvergleichlich schöne Strände haben der größten Leeward-Insel dennoch einen der obersten Plätze auf der Rangliste der Karibikziele beschert. Das angenehme Klima im Nordosten des Antillenbogens tut sein übriges, denn der ständig wehende Passat senkt die Lufttemperatur auf durchschnittlich 24-28 Grad und nur selten prasselt ein kurzer, heftiger Schauer nieder.

In St.John’s, der Hauptstadt Antiguas, ist von hauptstädtischer Athmosphäre wenig zu spüren. Das Leben in der Inselhauptstadt konzentriert sich auf Redcliff Quay, ein Viertel direkt am Tiefwasserhafen, das mit seinen gedrungenen,

einstöckigen Holzhäusern an die Kolonialzeit erinnert. Neben Restaurants und Bars haben sich dort auch kleine Boutiquen und

Kunstgewerbeläden angesiedelt.

Eine andere Welt ist der farbenprächtige Markt im westlichen Stadtteil direkt am Hafen. Touristen stehen dort staunend vor Bergen bunter Früchte.

 

Parham Harbour, eine der Siedlungen aus dem 17. Jahrhundert, bietet einen gut geschützten Ankerplatz für Yachten und einheimische Fischerboote.

English Harbour, dieser Naturhafen ist ein Zentrum für den Yachtsport in der Karibik und hat alle Einrichtungen, die der Fahrtensegler braucht.

Man muß gesehen haben, welche sauberen Arbeiten aus Holz, GFK und Stahl hier durchgeführt werden, um es zu glauben. Mittlerweile haben sich rund um den Naturhafen kleine Servicebetriebe angesiedelt.

Unter den Admiralen Nelson, Rodney und Hood war English Harbour der wichtigste Stützpunkt der britischen Kolonialherren in Westindien.

In Nelson’s Dockyard kann man sich ein gutes Bild verschaffen, wie das Leben in einem Hafen vor rund zweihundert Jahren ausgesehen haben mag.

Von einem Sandstreifen im Norden ist bei guter Sicht die rund 50 Kilometer entfernte kleine Schwester Antiguas zu erkennen, Baruda. Nur rund 162 Quadratkilometer groß, ist die flache Koralleninsel ein Taucherparadies; an die hundert Schiffswracks auf dem Meeresgrund laden zu Entdeckungstouren ein.

Ein sehenswertes Erlebnis ist auch die Balz der Fregattvögel, die man in einem Vogelschutzgebiet in einer Mangroven-Lagune erleben kann.

Bis zur schrittweisen Unabhängigkeit Antiguas gehörten auch St. Kitts und Nevis zur Gruppe der British Leeward Islands;

heute bilden sie einen gemeinsamen Föderativstaat. Beide Inseln sind nur am Küstenstreifen besiedelt, während das Binnenland von immergrünen tropischen Regenwäldern und Zuckerrohrplantagen dominiert wird.

Weg von den prachtvollen weißen Stränden und hin zu den schwarzen Lavaküsten, kein trockenes flaches Buschland mehr, sondern grüne vulkanische Hänge bilden das Erscheinungsbild der Insel Montserrat. Der Regen staut sich oftmals auf und es entstehen wundervolle Wasserfälle, die nicht zu beschreiben sind, man muß sie einfach gesehen haben.

Dies ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf das Guadeloupische Relief, das sich in Basse-Terre weiter erstreckt. Bis zu 1500 Meter aufragende, bewaldete Berge lassen sich im westlichen Teil Guadeloupe finden.

Hingegen ist Grande-Terre im Osten recht dicht besiedelt und baut auf flachen und trockenen Kalksteinland auf. An den Küsten läuft die Insel wieder in weißen Badestränden aus.

Es läßt sich auch schnell ein Gespräch mit Einheimischen arrangieren, die einem erst die wahren Hintergründe einiger Sehenswürdigkeiten erläutern können.

 

Auf der kleinen Inselgruppe Iles des Saintes gehören Iguane, Leguane mit bis zu eineinhalb Meter Länge zum Alltag. Diese Urtiere sind wegen ihres wohlschmeckenden Fleisches gnadenlos ausgerottet worden und fanden ihr letztes Refugium auf den neun Inseln des Archipels knapp ein Dutzend Kilometer von Guadeloupe. Vom höchsten Punkt der Inselgruppe, dem Tour de Chameau bietet sich eine herrliche Aussicht auf die Urwaldinsel Dominica im Süden und auf den Soufrière-Vulkan von Guadeloupe im Norden.

 

Ein ganz anderes Tempo regiert dagegen den Alltag von Pointe-à-Pitre. Die größte Stadt Guadeloupes zeigt deutlich den mit karibischer Kultur vermischten Einfluß Frankreichs.

Guadeloupe und Martinique haben eine ausgesprochen junge Bevölkerung, über die Hälfte ist unter 20 Jahre alt. Auf dem täglichen Markt im Hafen von Pointe-à-Pitre werden die Früchte der Inselfeilgeboten, auch Heilkräuter und vermeintliche Wundermix-turen stehen hoch im Kurs. Nur wenige Händler haben sich auf den Tourismus eingestellt und ihr Angebot um Souvenirs ergänzt.

An einer schmalen Landbrücke gelegen, verknüpft Pointe-à-Pitre die beiden gegensätzlichen Hälften Guadeloupes. Grande-Terre, der Nordflügel der schmetterlingsförmigen Insel, ist flach und mit ausgedehnten Zuckerrohrfeldern übersät. Der Südflügel Basse-Terre mit der gleichnamigen Hauptstadt ist dagegen gebirgig und von dichtem Urwald überzogen.

An Feiertagen und Wochenenden zieht es die Einheimischen scharenweise in diese Region. In der Nähe der gewaltigen Wasserfälle Chutes du Carbet oder bei der Cascade aux Écrevisses wird gepicknickt. Einige Fremde stapfen von dort aus tiefer in den Urwald bis direkt an die drei bis zu 120 Meter hohen Wasserfälle. Angst vor gefährlichen Tieren muß man nicht haben, eine harmlose Waschbärenart ist die spektakulärste Lebensform in diesem Urwald. Unter fachkundiger Führung kann man Dschungelwanderungen erleben, bei denen man mehrere Tage lang nicht auf andere Menschen trifft.

Die Badeurlauber aber tummeln sich an den schneeweißen und eher schmalen Stränden an der Südküste des Inselflügels Grande-Terre. Dort brodelt das touristische Leben.

Das dramatische Naturschauspiel von Pointe-des Châteaux fällt dagegen völlig aus dem Rahmen: Mit Urgewalt krachen die meterhohen Atlantikwellen an die bizarr abgeschliffenen Klippen dieses äußersten Punktes einer schmalen Landzunge.

Mir scheint, daß bei dieser Vielfalt klar wird – jeder wird etwas finden, das er mag und was ihn fasziniert.

 

Yachtcharter ReviereYachtcharter Reviere

Dänemark

 

 

Die Route und Ihre Variationsmöglichkeiten

 

„Man sagt, die Welt sei so klein geworden. Kreuzt man aber durch die dänische Inselwelt, wird sie plötzlich so groß. Es kann Stunden dauern ein paar Zentimeter auf der Seekarte zurückzulegen und eine kleine Insel, von deren Existenz man nie gehört hat, bringt mit einemmal Erlebnisse für den ganzen Tag“.

 

„Dänische Südsee war und ist eine Metapher, daß Bild von paradiesischen Inseln in blauem Meer und türkisfarbenden Lagunen, mit sanftmütigen Bewohnern, die ein Leben voller Müßiggang ohne Reue führen, von einer überwältigenden Landschaft, in der Realität und Phantasie zur Utopie vermischen“. (Zitat – Geo)

 

 

Von Fünen durch den Großen Belt über Lolland, Falster Mön nach Aerö in den Kleinen Belt

 

 

Das Königreich Dänemark besitzt außer der größten Insel der Welt, Grönland, und der nordatlantischen Inselgruppe insgesamt noch über vierhundert größere und kleinere Inseln, von denen etwa hundert bewohnt sind.

Diese wunderschönen Inseln wollen wir uns in unserem gemeinsamen Segelurlaub zu nutzen machen.

Ausgangshafen Bogense:

Bogense, das Städtchen mit dem Männecken Piss, einer Kopie der berühmten Skulptur in Brüssel, liegt abseits der großen Straßen an der Nordwestküste Fünens und sieht nicht viel anders aus als vor zwei-, dreihundert Jahren. Ein besonders idyllischer, von alten Häusern gerahmter Markt ist Hauptmagnet von Bogense. Neben der Nikoleikirche von 1406 ist das Nordfyns-Museum sehenswert.

„Dort wird unsere gemeinsame – Odyssey – durch die dänische Inselwelt beginnen“.

 

Korshavn:

Ein Naturhafen, der von Seglern sehr gerne angelaufen wird. Was diese Bucht von anderen unterscheidet, ist die Urlandschaft um Fyns Hoved. „Für ein großes gemeinsames Lagerfeuer mit viel Wein und Musik ist diese Bucht gut geeignet (Achtung – das erste Ankermanöver)“.

 

Oder Samsö:

Bietet als Insel außer schönen Stränden, einer abwechslungsreichen Landschaft und malerischen Dörfern noch viel Einsamkeit; vor allem im Nordzipfel der Insel.

Schönstes Dorf ist, mit seinen Fachwerkhöfen, Nordby, der Hauptort Tranebjerg war einst Thingplatz. Hier sind die Kirchen vom Anfang des 14 Jh. und ein schöner Museumshof sehenswert. Bei Ballen, dem wichtigsten Fischerort der Insel, finden wir einen schönen Badestrand und eine 300 Jahre alte Bockmühle.

 

Durch den Großen Belt nach Skaelskör (kleines Wahlgebiet):

Mehrere Orte in Dänemark werben damit, die längste Sonnenscheindauer zu haben, und Skaelsör gehört bestimmt dazu.Der

Hafen liegt sehr hübsch zwischen Fjord und Noret, einem nicht sehr tiefen Moorsee. Dies macht das Einlaufen nach Skaelskör zu einem Ereignis. Die Gebäude der Kleinstadt machen diese Stadt sehr interessant. Sehenswertes ist auch Borrebyslot, ein prächtiges Schloß, dessen Äußeres sich in den gut 430 Jahren kaum verändert hat.

Omö:

Südlich des Ankerplatzes unter der Kliffküste des Skolbanke im Osten der Insel Omö befindet sich ein schöner Sandstrand; ideal zum Baden und Entspannen.

„Dort werden wir uns morgens wiedertreffen, um dann gemeinsam die Überfahrt nach Femö zu wagen“.

Agersö:

Agersö ist eine grüne Insel die von Natur des rauhen Wassers des Großen Belts geprägt ist. Man findet schöne Ankerplätze und Buchten. Lohnend sind auch Spaziergänge zu der bewaldeten, menschenleeren Insel Egholm und zu der einsamen, ganz flachen Halbinsel Helleholm.

 

Oder Lundeburg (kleines Wahlgebiet alternativ):

Ein sehr gut geschützter, aber kleiner Hafen, umgeben von Sandstränden und Waldufern. Er zieht aufgrund seiner stimmungsvollen Atmosphäre viele Urlauber an. Sehenswertes bietet ein Spaziergang zu dem nahen Gard und dem märchenhaften Schlößchen.

Lohals:

Lohals ist ein kleiner, gemütlicher Ort mit einer schönen Umgebung. Ein Spaziergang zur Nordspitze von Langeland, von deren Steilküste aus man einen weiten Blick über den Großen Belt hat, lohnt sich bestimmt.

Femö:

Ohne Zeifel ist es die interessanteste der größeren Inseln im Samlandsfahrwasser. Quer über die Insel erstreckt sich ein liebliches Tal, an dem terrassenartig angelegt Nörreby liegt; sie bietet mit ihren verwinkelten Gassen viel Atmosphäre.

„Dort werden sich für eine geraume Zeit unsere Wege trennen, um uns dann in Nysted wieder zu vereinen. Also ein wichtiger Meetingpoint, da manches organisiert und koordiniert werden muß.

(Letzter Checkpoint)“.

 

Wahlgebiet 1:

 

Die Inseln Lolland/Falster/Mön

Genaue Beschreibungen folgen während der Detailplanung des Urlaubs (weitere Info-Abende)

Nysted:

Abseits der großen Straßen liegt Dänemarks kleinste Stadt (Stadtrecht 1409) mit ihrer spätgotischen Kirche (15Jh.). Gleich neben dem Hafen Alholm steht unter jahrhunderte alten Bäumen das mächtige Wasserschloß Alholm. Im Schloßpark führt eine Veteranenbahn zu den Badestränden im Süden und im nahen

Stubberupgard wurde ein Automobilmuseum mit über 300 Oldtimern, eines der größten Europas,

eingerichtet.

Wahlgebiet 2:

 

Die Insel Aerö /Stryno /Birkholm / Drejö /Skarö / Avemak / Tasinge und die Stadt Svenborg

 

Genaue Beschreibungen folgen während der Detailplanung des Urlaubs

 

Faldsled:

Zum Baden gibt es in Faldsled sehr schöne Strände. Die Fünischen „Alpen“ laden zum Wandern ein, z.B. zur Kirche von Horne. Außerdem kann man noch zum schönen Schlößchen Lögismose spazieren. Die eigentliche Attraktion ist der „Fadlsled Kro“, eines der besten Restaurants Dänemarks – ein Muß für jeden Segler.

 

Oder nach Lyö:

Lyö wird die Perle der südfünischen Inseln genannt und das nicht zu Unrecht!

Hier gibt es grüne Wiesen, weidende Tiere, ein kleines Dorf mit Teich und alten Häusern, Hügelschaft, Badestrand und nicht zu vergessen das eindrucksvolle Riff im Westen mit dem Namen „Lyö Trille“.

 

Bägö:

Eine beinahe quadratische Insel, auf der eine echte ländliche Idylle herrscht. Schon wenige hundert Meter vom Hafen entfernt hört man nur noch das Korn rauschen, die Vögel singen und die eigenen Schritte auf dem Asphalt.Oder nach Middelfahrt:

Obwohl Middelfahrt heute eine Industriestadt ist, hat es sich in den Vierteln um die Algade, Brogade und Nygade den Charme der alten Hafenstadt bewahrt.

Eine Stadt mit vielen guten Restaurants, Kneipen und Einkaufsmöglichkeiten.

 

Einst Heimat weltweit berühmter Frachtensegler, heute ein Paradies für Segelsportler aus aller Welt – das gibt der dänischen Südsee eine kleine Brise von Freiheit und Exotik, wie sie sonst nur am offenen Ocean weht.

 

Yachtcharter ReviereYachtcharter Reviere

Nordsee

 

Ijsselmeer, Wattensee und Nordsee – dreifaltige Einigkeit!

Unsere Praxistörns starten auf den geschützten Gewässern des niederländischen Ijsselmeeres. Hier könnt Ihr die ersten Erfahrungen sammeln und Euch Seebeine aneignen. Mit den neugewonnenen Eindrücken im Rücken geht es dann hinaus in die „Waddenzee“. Salziges Wasser unter dem Kiel und der Wechsel der Gezeiten, der hier alles bestimmt, prägen dieses einzigartige, durch die vorgelagerten Nordseeinseln geschützte Revier. Starke Gezeitenströme in gut ausgetonnten Fahrwassern erfordern Eure Aufmerksamkeit. Hat man sich erfolgreich in einen der malerischen Häfen auf den Inseln Texel, Vlieland oder Terschelling hineinnavigiert, geht es am nächsten Tag hinaus auf die Nordsee. Das Boot schaukelt im Takt der Wellen und wer nach Nordwesten blickt, hat das Gefühl in die blaue Unendlichkeit zu schauen.

 

 

Seit vielen Jahrhunderten hatte die Seefahrt eine besondere Bedeutung für die Niederländer. Das erleben wir täglich, wenn uns auf dem Ijsselmmer die Plattboden-schiffe mit ihren braunen Segeln entgegenkommen. Auf See strahlen sie Ruhe und Majestät aus – aber im Hafen quirliges Leben. Heute transportieren diese Segler keine Fracht mehr, sondern werden von Jugendlichen zum Spaß an der Freude gesegelt. Klar, daß da in den Häfen kräftig gefeiert wird. Nicht zuletzt deshalb bekommt die „braune Flotte“ in den Häfen eine eigene Pier reserviert.

Die niederländischen Hafenstädte tragen weltberühmte Namen. Hoorn, das heute am eingedeichten Markermeer liegt, gab dem gefürchteten Kap der Stürme seinen Namen, Haarlem ist eben nicht nur ein Stadtteil von New York,

sondern von niederländischen Einwanderen aus eben dieser Stadt gegründet worden.

In Medemblik hat die Jongert-Werft ihren Sitz, von wo sie ihre vielbewunderten Luxusyachten ausliefert.

Und manchmal führen unsere Törns sogar nach Amsterdam, der quirligen Metropole der Niederlande.

Auf den Nordseeinseln laden kilometerlange Sandstrände zum Baden oder auch nur zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Frische Scholle erfreut den Gaumen und die Luft schmeckt nach Salz.

 

 

Lemmer:

Der Ausgangshafen unseres Segeltörns ist Lemmer am Ijsselmeer. Von hier aus stehen uns als erstes Törnziel, die Häfen von Enkhuizen, Medemblik oder Stavoren zur Auswahl. Nach den Stadtkanal geht es durch die alte Schleuse hinaus aufs Ijsselmeer und dann die Nase in den Wind.

 

Enkhuizen

 

In Enkhuizen hatte die mächtige „Ostindische Compagnie“ ihren Sitz, die ihre Kauffahrteischiffe um die halbe Welt schickte; eine gut erhaltene Altstadt zeugt von der jahrhunderte alten kaufmännischen Tradition. In den Restaurants am Hafen gibt es „Scholle satt“, der örtliche Rekord beim unbegrenzten Schollenessen lag im letzten Jahr übrigens bei dreiundzwanzig Schollen. Die Fischereiflotte von einmal über 400 Schiffen ist heute jedoch erheblich zusammengeschrumpft.

 

 

Medemblik

 

Medemblik ist beliebter Austragungsort von Regatten. Die „24 Stunden von Medemblik“ ist eine der größten Regatten von Holland und besteht einfach nur aus einem Rundkurs, der in vierundzwanzig Stunden so oft wie möglich abgesegelt werden muß. Der Hafen wird genau wie in Enkhuizen von alten Giebelhäusern gesäumt und ist sehr stimmungsvoll.

 

 

Stavoren

 

Stavoren ist genau wie Lemmer (und viele andere niederländische Städte) von einem Kanalnetz durchzogen. Gleich mehrere Häfen laden zum Verweilen ein.

Harlingen

 

In der Waddenzee erwarten uns die Häfen von Harlingen, Texel, Ost-Vlieland und Terschelling. Harlingen liegt am „Festland“ (In Holland gehört das in Anführungsstriche)

und ist ein großer Seehafen. Segelyachten machen direkt in der Stadt fest und die Ruhe im Kanal läßt kaum glauben, daß nur 500 Meter weiter der große Handels-hafen brummt und surrt. Der „Norderhafen“ ist von alten Handels-häusern gesäumt und seine Neben-gassen beherbergen einige interessante Kneipen.

 

 

 

Die Inseln

 

Die Häfen von Ost-Vlieland und Terschelling liegen 15 Seemeilen nördlich von Harlingen.

 

 

Terschelling

 

Terschelling ist durch seinen hohen Leuchtturm – dem „Brandaris“ – schon von weitem zu erkennen, ihr Hafen liegt in unmittelbarer Nähe des Hauptortes, der sich zu einem Stadtbummel anbietet. Im Sommer ist Terschelling ein beliebter Treffpunkt für Jugendliche und jung gebliebene Hippies. Vor dem Strandpavillon „zum Walfisch“ gibt es Feten, Konzerte und Theateraufführungen.

 

 

Vlieland

 

 

Vom Vlieländer Hafen kommt man direkt an den Strand; zum Ort sind es etwa zehn Minuten zu Fuß. Auf dem Weg dorthin kann man sehr schön die im Watt trocken fallenden Plattbodenschiffe bewundern. Das Leben auf Vlieland ist bedeutend ruhiger als auf Terschelling. Damit das auch so bleibt ermahnen die Vlielander ihre jugendlichen Gäste mit Hinweisschildern „das Kotzen und Pissen in die Vorgärten doch bitte zu unterlassen.“

 

 

Texel

 

Oudeschild auf Texel ist ein großer Fischereihafen und erinnert daran, daß auch heute viele Niederländer nicht nur mit, sondern auch vom Meer leben. Der Ort Oudeschild ist nicht sehr interessant, die einzige Attraktion des Hafens sind ein Schiffahrtsmuseum, einige Restaurants – und das nächtliche Auslaufen der Fischfangflotte. Dann stehen, meistens Sonntagabend, alle Dorfbewohner zu später Stunde am Kai und verabschieden die ausfahrenden Fischer, deren Steuerleute die 50m langen Stahlschiffe mit bewundernswerter Geschicklichkeit durch die schmale Hafenausfahrt manövrieren.

 

 

Die Schleusen

 

Kornwerdezand und Den Oever sind die Ausfalltore vom Ijsselmeer in die Waddenzee. In den Schleusenkammern herrscht eine starke Strömung, die den einfahrenden Skipper leicht in Schwierigkeiten bringen kann. Besonders das Fahrwasser bei Den Oever neigt zur Versandung und so manch einer ist hier mit seinem Boot schon zum Schlickrutscher geworden.